Die Sage vom Pater Eckardt

Eine Erzählung aus Coburg

Pater Eckardt01
Ehemalige Eckardts-Klause, im Hintergrund der Eckardtsturm.
Diese Postkarte wurde am 28. April 1901 geschrieben.
Norbert Niermann aus Coburg hat Sie mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Als um das Jahr 1518 die Kirchenreformation in der Stadt Coburg eingeführt wurde, lebte in einem dortigen Kloster ein frommer, achtzigjähriger Pater Namens Eckardt, der sich mit der neuen Lehre nicht befreunden konnte und ihrer Ausbreitung den heftigsten Widerstand entgegensetzte.

Da aber die Reformation immer weitere Fortschritte machte, verließ der Greis voll Unmutes die Stadt und erbaute sich an einem waldigen Berge in der Nähe Coburgs eine steinerne Klause. Hier lebte er als ein Einsiedler noch viele Jahre seines Glaubens und hielt Andacht mit denen, die noch an der alten Lehre festhielten, bis seine Seele einging in die himmlischen Gefilde.

Der Berg aber, auf welchem die Hütte des frommen Paters stand, wird noch heute der Eckardtsberg genannt.

Quellenhinweis:
Bearbeitet von Hermann Wettig, erschienen 1899 im Verlag von Albert Seitz, Herzogliche Hofbuchhandlung Coburg.

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2018 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.