Schloss Hohenstein und sein Park

Schloss Hohenstein und sein Park
Für die Sandsteinfigur „Flora“, die römische Göttin der Blüte und des Frühlings,
in der romantischen Parkanlage wurden 16.000 Euro für die Restaurierung gesammelt


Das romantische Schloss Hohenstein – eine Perle des Coburger Landes
2006 © Ulrich Göpfert

Schloss Hohenstein/Ahorn
Südlich von Coburg liegt über dem Westufer der Itz auf einem hohen Bergkegel, nahezu hundert Meter über dem Talgrund, das Schloss Hohenstein. Die unmittelbare Umgebung ist geprägt von einem romantischen Landschaftspark und darüber hinausgreifenden Waldflächen. Die Gründung der Burg Hohenstein erfolgte 1306 durch Gräfin Jutta von Henneberg, die aus der benachbarten, im Zentrum des Grabfeldes liegenden ehemaligen Grafschaft Henneberg stammte.


Blick vom Park aus zum Schloss
2006 © Ulrich Göpfert

Was aber wäre das Schloss Hohenstein ohne seinen Park. Erst dadurch wird die gesamte Anlage abgerundet. Diese romantische Parkanlage mit ihrem alten Baumbestand, den Laubengängen, Treppenanlagen, der Musikterrasse, dem Aussichtsturm, Rundtempel und der Drachenhöhle sowie die Sandsteinfigur „Flora“, die römische Göttin der Blüte und des Frühlings. Es darf nicht vergessen werden, dass ja der Besitz einen Umgriff mit etwa 20 Hektar Waldung hat. Diese ganz wesentliche Abrundung des Grundstückes bringt das Schloss mit Park erst richtig zur Geltung und sichert auch auf Dauer die Arrondierung und Ungestörtheit des Besitzes.


In diesem Zustand befand sich „die Flora“ vor der Restaurierung
2006 © Ulrich Göpfert

Baron Gustav von Imhoff hat in der Mitte des 19. Jahrhunderts Schloss Hohenstein in ein romantisches Schloss verwandelt und schuf auch den Landschaftspark. Seit dieser Zeit stand die kleine Sandsteinfigur der Flora im Park. Mit der Zeit überwucherte sie mit Moos und der Zahn der Zeit nagte an ihr. Sie war in den letzten Jahren kein schöner Anblick und es wäre wohl nur noch eine Frage der Zeit gewesen, bis sie dem Verfall preisgegeben wäre.

04.JPG
„Die Flora“ erstrahlt in neuem Glanz
2006 © Ulrich Göpfert

Gerade noch rechtzeitig hat sich der Vorstand des Vereins der Freunde des Schlossparks Hohenstein e.V., der seit 2001 Geldmittel für die Sanierung der Parkanlage sammelt, der Sandsteinfigur angenommen. Flora wurde abgebaut und einer fachmännischen Restaurierung unterzogen. Dabei wurden die beschädigten Stellen ausgebessert und kleine Ergänzungen vorgenommen. Darüber hinaus wendete die Firma Ibach bei Bamberg ein speziell für den Erhalt wertvoller Plastiken entwickeltes Verfahren an, die Volltränkung mit Acrylharz. Dabei wurde der Stein unter Vakuum und Druck völlig mit Acrylharz durchdrungen und so gegen das Eindringen von Umweltgiften unempfindlich gemacht. Dieses Verfahren ist momentan die einzige Methode, schwer beschädigte Plastiken und Skulpturen überhaupt noch der Nachwelt zu erhalten. Die Gesamtkosten der Restaurierung beliefen sich auf ca. 16.000 Euro. Dieses Geld hat der Verein durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und die Konzertreihe „Klassik im Park“ in den vergangenen Jahren sammeln können.

Besucher sind herzlich eingeladen, sich selbst ein Bild von der Anlage zu machen und den Park um das historische Schloss Hohenstein zu besuchen.

Impressionen von Schloss und Park Hohenstein











Alle Fotos 2006 © Ulrich Göpfert

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.