Luisenburg-Festspiele 2013 eröffnet

Luisenburg-Festspiele 2013 eröffnet
Die Fahnenweihe von Josef Rüderer
Ministerpräsident Horst Seehofer eröffnete
Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel

" Deutschlands ältestes Freilichttheater ist bayrisches Kronjuwel
 im Fichtelgebirge“

Eine Fotoreportage von Ulrich Göpfert


01.JPG
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert

Am vergangenen Freitag, 21. Juni 2013 war es wieder soweit, die erfolgreichste Theater spielende Freilichtbühne Deutschlands hatte Premiere mit dem Volksstück „Die Fahnenweihe“ von Josef Rüderer in der Inszenierung von Michael Lerchenberg.

02.JPG
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert

Bereits um 19:30 Uhr, informierte sich Ministerpräsident Horst Seehofer gemeinsam mit Frau Karin Seehofer bei einer Begehung des Theaters mit seiner berühmten Felsenbühne über die erfolgten Umbaumaßnahmen. Seehofer war bei seinem Rundgang sichtlich beeindruckt, von dem, was in den vergangenen Jahren entstanden ist. Mit dabei waren zahlreiche prominente Besucher, wie Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich, Grünen-Chefin Claudia Roth und der bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil.

03.JPG
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert

Unter Blasmusikklängen und dem Applaus des Publikums zogen Ministerpräsident Seehofer, Innenminister Friedrich, Bürgermeister Beck und Intendant Michael Lerchenberg in den Zuschauerraum ein.

 

04.JPG
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert


Bürgermeister Karl-Willi Beck konnte in seiner Begrüßungsrede zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Er fand dabei auch lobende Worte für die bisher immer gewährte großzügige Unterstützung der Bayerischen Staatsregierung. Mit einem Schmunzeln versprach er, dies wird nicht die letzte Bitte von unserer Seite gewesen sein.   

05.JPG
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert


Um 20:00 Uhr eröffnete der Bayerische Ministerpräsident im Rahmen eines feierlichen Festaktes die Luisenburg-Festspiele. Bereits im Vorfeld der Eröffnung hat Ministerpräsident Seehofer die große Kultur im Freistaat hervorgehoben: „Kultur ist für uns Bayerns so wichtig wie die Luft zum Atmen. Die Luisenburg-Festspiele zählen zu den Höhepunkten im bayerischen Festspielkalender. Jahr für Jahr reisen viele tausend Besucher aus dem In- und Ausland an, um dieses ganz besondere Schauspiel in freier Natur zu erleben. Für kulturelle Angebote auf Spitzenniveau nicht nur in den Metropolen, sondern in allen Regionen Bayerns nimmt die Staatsregierung viel Geld in die Hand. Insgesamt gibt der Freistaat im aktuellen Doppelhaushalt über 1,4 Milliarden Euro für Kultur aus. In diesem Jahr wurde der Beitrag für die Luisenburg-Festspiele von 380.000 auf 450.000 Euro erhöht. Den Umbau dieses einzigartigen Theaters fördert der Freistaat mit insgesamt 8 Millionen Euro. Denn das älteste Freilichttheater Deutschlands ist ein Kulturjuwel besonderer Art. Eine Naturbühne mitten im Fichtelgebirge, die jede Theateraufführung zu einem Erlebnis macht. Eine einzigartige Verbindung von Natur und Kultur.“

Auch im Jahr 2013 wird bei den Luisenburg-Festspielen wieder ein vielfältiges Programm  für Jung und Alt geboten, vom Shakespeare-Klassiker „Hamlet“ bis zum Kult-Musical „Spamalot - Die Ritter der Kokosnuss“, mit dem Volksstück  „Die Fahnenweihe“ und dem wunderbaren Kinderstück „SAMS – eine Woche voller Samstage“. Die Gastspiele der Operettenbühne Wien mit „Der Barbier von Sevilla“ und der Landesbühnen Sachsen mit „Der Zigeunerbaron“ runden das diesjährige Festspielprogramm vollends ab.

06.JPG
Luisenburg-Festspiele 2013 „Die Fahnenweihe“
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert

„Die Fahnenweihe“ spielt in Garmisch um 1900
,
die Zeit der aufkommenden Tourismusindustrie. Der Fremdenverkehr verspricht Geld in die Region zu bringen. Darauf spekuliert der neu in den Ort gezogene Postwirt, der ein Waisenhaus stiftet, um damit aber an ein besonders attraktives Grundstück aus dem Gemeindebesitz zu kommen – auf dem er ein Grand-Hotel bauen will.

07.JPG
Luisenburg-Festspiele 2013 „Die Fahnenweihe“
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert

Das Geld dazu bekommt er von einem neureichen Münchner „Geldprotz“, der damit seine Amouren mit der Frau des Postwirts „bezahlt“. Am Vorabend des Gründungsfestes des "Waisenhausvereins" mit der titelgebenden Fahnenweihe kommt es zum Skandal, als das Dreiecksverhältnis der Postwirtsfamilie öffentlich wird. Die Werte der Moral steigen schlagartig und somit auch der Preis für das Grundstück! Als auch noch ein Haberfeldtreiben, ein bäuerliches Femegericht, angekündigt wird, gerät der ganze Ort in Aufruhr.

08.JPG
Luisenburg-Festspiele 2013 „Die Fahnenweihe“
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert

„Die Fahnenweihe“ ist wesentlich satirischer und schärfer als es der harmlose Titel verspricht
„Die Fahnenweihe“ von Josef Rüderer ist die spannende Wiederentdeckung einer bösen Komödie über Kommunalpolitik, Grundstückspekulation, Vereinsmeierei, Tourismus, Profitgier, Fremdenverkehrsgaudi und Doppelmoral ganz im Stil von Ludwig Thoma und nichts Ungewöhnliches auch in unserer heutigen Zeit.

Das Stück war nach seinem Erscheinen (1896) sehr lang polizeilich verboten,
hatte dann später beachtliche Bühnenerfolge. In Kindlers Literaturlexikon wird es als „eines der kraftvollsten mundartlichen Bühnenwerke des Naturalismus“ bezeichnet. Seine außerordentliche große Rollen-Besetzung hat dieses Stück aber letztendlich unspielbar gemacht, weil unbezahlbar. Lediglich die Luisenburg-Festspiele sind heute in der Lage so ein großes Stück Volkstheater in der gebotenen Qualität aufzuführen.

09.JPG
Luisenburg-Festspiele 2013 „Die Fahnenweihe“
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert

Dem trägt auch das Bayerische Fernsehen Rechnung, indem es die Aufführung  „Die Fahnenweihe“ der Luisenburg-Festspiele 2013 aufzeichnet!

Besetzung
Mit Veronika von Quast, Michael Lerchenberg, Michael A. Grimm, Chris Nonnast, Gabriele Dossi und Gerd Lohmeyer, Simone Bartzick, Silke Franz, Marianne Lang, Ina Meling, Laura Puscheck, Uschi Reifenberger, Maria Weidner, Peter Albers, Andreas Bittl, Rudolf Waldemar Brem, Sebastian Edtbauer, Jürgen Fischer, Norbert Heckner, Christian Höllerer, Christian Hoening, Berthold Kellner, Gerd Rigauer, Alfred Schedl, Johannes Schindler, Günter Ziegler u.v.m.

Inszenierung:
Michael Lerchenberg / Steffi Baier

Bühne:
Peter Engel

Kostüme:
Ulrike Schlemm

Fotostrecke von der Premiere

10.JPG

11.JPG

12.JPG

13.JPG

14.JPG
Dieser Hinweis steht auf dem Schreibtisch
des Intendanten Michael Lerchenberg


15.JPG

16.JPG
Hochfranken Königin Katharina I.

17.JPG

18.JPG

19.JPG

20.JPG

21.JPG

22.JPG

23.JPG

24.JPG

25.JPG

26.JPG

27.JPG

28.JPG

29.JPG

30.JPG

Alle Fotos: 2013 © Ulrich Göpfert

 

„Die Fahnenweihe“ - Vorstellungstermine 2013

Fr. 21.06      20:30 Uhr     Premiere
Sa. 22.06.    20:30 Uhr    
So. 23.06.    15:00 Uhr    
Sa. 29.06.    20:30 Uhr
So. 30.06.    15:00 Uhr
Di. 02.07.     20:30 Uhr    
Mi. 03.07.     20:30 Uhr    
Sa. 06.07.    15:00 Uhr    
So. 07.07.    20:30 Uhr     geschlossene Vorstellung VR Bank
Sa. 13.07.    20:30 Uhr    
So. 14.07.    15:00 Uhr    
Fr. 19.07.     20:30 Uhr    
Sa. 20.07.    15:00 Uhr    
Di. 23.07.     20:30 Uhr    
Do. 25.07.    15:00 Uhr     geschlossene Vorstellung VdK
Fr. 26.07.     15:00 Uhr     geschlossene Vorstellung VdK
So. 28.07.    21:00 Uhr    
Di. 30.07.     21:00 Uhr     Fernsehaufzeichnung BR mit Publikum
Mi. 31.07.     21:00 Uhr     Fernsehaufzeichnung BR mit Publikum
Do. 01.08.    21:00 Uhr     Fernsehaufzeichnung BR mit Publikum
So. 04.08.    15:00 Uhr

Karten für die Luisenburg-Festspiele
erhalten Sie bei:

Tourist-Information
Jean-Paul-Str. 5, 95632 Wunsiedel
Tel.: 09232-602-162
Fax: 09232-602-169
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Empfehlung
Wenn Sie eine Vorstellung auf der Luisenburg in Wunsiedel besuchen und eine
Übernachtungsmöglichkeit benötigen, kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung bestens das

Landhotel Riedelbauch
Kleinwendern 12
Bad Alexandersbad
Telefon: 09232 / 2559
Fax: 09232 / 70170
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:
www.beimRiedelbauch.de


empfehlen.

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.