Der Zarewitsch

Das Theater Meiningen – Südthüringisches Staatstheater
Der Zarewitsch
Koproduktion mit dem Landestheater Eisenach
Weitere Vorstellungen

Operette in drei Akten von Béla Jenbach und Heinz Reichert
Musik von Franz Lehár


01.JPG
Porras Garulo (Alexej), Chor des Meininger Theaters
Foto: 2014 © Meininger Theater/foto-ed

Meiningen/Thüringen
Die „Goldenen Zwanziger“ trugen ihren Namen zu Recht: Nach desolaten Jahren ging es im Nachkriegsdeutschland wirtschaftlich endlich wieder bergauf. Auch die Künste blühten auf, Jazz, Surrealismus, Expressionismus, Neue Sachlichkeit befeuerten ein schillerndes kulturelles Leben mit frecher Mode und frivolen Revuen. In der Metropole Berlin erblickte so mancher künstlerischer Meilenstein das Licht der Welt – etwa Fritz Langs Kinofilm „Metropolis“ – und auch Franz Lehárs neue Operette „Der Zarewitsch“ hatte hier 1927 im Deutschen Künstlertheater ihre Weltpremiere. Die Titelrolle war eine anspruchsvolle Partie, die Lehár seinem Lieblingstenor, dem gefeierten Opernsänger Richard Tauber auf den Leib geschneidert hatte.

02.JPG
Porras Garulo (Alexej), Sonja Freitag (Sonja)
Foto: 2014 © Meininger Theater/foto-ed

Die Geschichte kreist um einen menschen- und vor allem frauenscheuen Sohn des Zaren, dem man die als Mann verkleidete Tänzerin Sonja unterjubelt: Sie soll ihn auf seine ehelichen Pflichten vorbereiten. Scheint für die junge Frau zunächst das Märchen eines Lebens bei Hofe wahr zu werden, erkennt sie schnell, dass der Thronfolger keinesfalls ein sorgenloses Luxusleben führt. „Es ist, als wären wir beide auf einem schmalen Steg zusammengetroffen und unter uns ein Abgrund“, lässt Gabryela Zapolska ihre Sonja in dem Theaterstück sagen, das der Operette zu Grunde liegt. Und tatsächlich bieten die beiden jungen Menschen einander Freundschaft, Vertrautheit, sogar so etwas wie Liebe – zumindest bis der Zarewitsch vor die Wahl zwischen privatem Glück und dem Wohle des Staates gestellt wird.

03.JPG
Julia Grunwald (Olga), Stan Meus (Iwan)
Foto: 2014 © Meininger Theater/foto-ed

Regisseur Lars Wernecke – der nach „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn nun in der laufenden Spielzeit seine zweite Regie als neuer Oberspielleiter dem Publikum vorstellt – lässt sich für seinen „Zarewitsch“ vom Charme der Entstehungszeit inspirieren. „Ich finde, die Operette hat auch heute noch etwas vom Glanz und Esprit ihrer goldenen Zeiten“, sagt er. „Der „Zarewitsch“, der ein relativ spätes Werk von Lehár ist, spiegelt den Zeitgeist der 1920er in besonderem Maße wieder, was ich auch in meiner Inszenierung aufnehme. Manche Episoden, besonders in Verbindung mit dem Chor, erinnern an die Berliner Revuen dieser Zeit. Und mich begeistert auch die Mischung bei Lehár: Auf der einen Seite eine ernsthafte, zu Herzen gehende Liebesgeschichte mit geradezu Puccini-artiger Musik, auf der anderen die lustige Buffo-Romanze um das Paar Mascha und Iwan, mit viel spielerischem Witz und richtigen Schlagern.“

Zugleich stellt sich auch der neue 2. Kapellmeister am Südthüringischen Staatstheater, Arturo Alvarado, der die musikalische Leitung der Operette innehat, vor.

04.JPG
Ballettensemble des Landestheaters Eisenach
Foto: 2014 © Meininger Theater/foto-ed

Der Zarewitsch 
Koproduktion mit dem Landestheater Eisenach

Musikalische Leitung:

Arturo Alvarado

Regie:
Lars Wernecke

Bühnenbild & Kostüme:
Christian Rinke

Chor:
Sierd Quarré

Choreografie:
Andris Plucis

Dramaturgie:
Diane Ackermann

Besetzung

Alexej:
Rodrigo Porras Garulo

Sonja:
Anne Ellersiek, Sonja Freitag

Iwan:
Stan Meus

Mascha:
Ute Dähne

Großfürst:
Reinhard Bock

Ministerpräsident:
Ulrich Kunze

Eine Gräfin:
Kati Rücker

Olga:
Julia Grunwald

Chor des Meininger Theaters

Ballettensemble des Landestheaters Eisenach

Meininger Hofkapelle

Vorstellungen:

So. 16. Februar 2014,   15:00 Uhr
Sa.  22. Februar 2014,  19:30 Uhr
Sa.  29. März 2014,       19:30 Uhr
Mo. 21. April 2014,       15:00 Uhr
Fr.   23. Mai 2014,         19:30 Uhr
Sa.  07. Juni 2014,        19:30 Uhr

Das Meininger Theater – Südthüringisches Staatstheater
Bernhardstr. 5, 98617 Meiningen
Telefon: 03693 / 451 - 222 und 451 – 137
Telefax: 03693 / 451 - 301

E-Mail:    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Internet:  
www.das-meininger-theater.de

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.