Coburger Marktfest

Coburger Marktfest vom 01.09. bis 03.09.2006
Ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr „950 Jahre Coburg“

logo.jpg

Ein, wenn nicht der Höhepunkt im Jubiläumsjahr „950 Jahre Coburg“ wird sicherlich das Marktfest im Herzen der Stadt. Bei einem großen Festkommers am Freitag, 1. September, wird Coburgs besondere Geschichte lebendig. Am Samstag, 2. September, und Sonntag, 3. September, findet der erste Coburger Klößmarkt statt. Schon jetzt darf „Guten Appetit“ gewünscht werden zu verschiedenen typischen Coburger Spezialitäten. Beim Marktfest kommen Jung und Alt auf ihre Kosten!

01.JPG
2006 © Ulrich Göpfert

Das Wochenende vom Freitag, 1. September, bis Sonntag, 3. September, wird der sommerliche Höhepunkt der Feierlichkeiten zum Jubiläum „950 Jahre Coburg“ sein. Drei Tage lang wird dann gefeiert, geschlemmt und gelacht, wenn die Stadt Coburg alle Bürger und Gäste zum „Coburger Marktfest“ auf den historischen Marktplatz im Herzen der Stadt einlädt.

02.JPG
2006 © Ulrich Göpfert

Mit einem Festkommers der besonderen Art wird das Festwochenende am Freitag, 1. September, beginnen. Nicht von Honoratioren und Jahreszahlen wird erzählt. Nein, unter dem Motto „Geschichte muss nicht trocken sein“ werden ab 19.30 Uhr Bürger und Gäste auf eine sehr abwechslungsreiche Reise durch die Geschichte und Besonderheiten der Stadt mitgenommen. Man darf gespannt sein auf einen bunten und kurzweiligen Streifzug, der selbstverständlich im Jahr 1056, dem Jahr der Erstnennung Coburgs, beginnt und kurzweilig in die Gegenwart führt und für den Blick in die Zukunft sorgt eine neuerliche Show des Helmnot-Theaters mit abenteuerlichen Riesenfiguren.


2006 © Ulrich Göpfert

Musikalisch wird die multimediale Show hervorragend durch das „Blue Moon Orchestra“ ergänzt, das mit seinem einzigartigen Sound bereits die Marktplatzeinweihung im vergangenen Jahr begleitet hat. Niemand muss an diesem Abend Hunger und Durst leiden, denn selbstverständlich ist für das leibliche Wohl gesorgt. Der Eintritt ist frei!

Am Samstag, 2. September, und Sonntag, 3. September, geht es kulinarisch weiter mit dem 1. Coburger Klößmarkt. Dabei wird sich zwei Tage lang alles nur um die Coburger Lieblingskugel und ihr knolliges Gegenüber, die Kartoffel, drehen. Es gibt Sehens- und Wissenswertes sowie zahlreiche kulinarische Spezialitäten von Coburger Gastronomen, die selbstverständlich ihre Gäste mit Gerichten zum Thema Kloß und Kartoffel verwöhnen.

04.JPG
2006 © Ulrich Göpfert

Am Samstag, 2. September, eröffnet der Musikzug Beiersdorf um 15.30 Uhr musikalisch das Spektakel, um den Stab später an die Lautertaler Musikanten weiterzugeben. Bis zum Zapfenstreich um 22 Uhr musizieren dann die Roßfelder Musikanten.

Am Sonntag, 1. September, beginnt der zweite Tag des Klößmarkts um 11.15 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Marktplatz. Es folgen, ganz nach Coburger Geschmack, Sonntagsbräten mit Klöß’ sowie andere kulinarische Leckerbissen um Kloß und Kartoffel ab 12.30 Uhr. Derweil unterhalten die Sonneberger Jazzoptimisten die Bürger und Gäste mit leichtem Dixie und Swing.


2006 © Ulrich Göpfert

Am Nachmittag darf man dann gespannt sein auf humorvolle Sketche in fränkischer Mundart, dargeboten von der Theatertruppe „Schauhaufen“ aus Kulmbach. Außerdem darf mit dem Besuch einer ganz besonderen Königin gerechnet werden: Andrea III., ihrerseits Bayerische Kartoffelkönigin, gibt sich die Ehre, der Stadt Coburg und ihren Gästen ihre Aufwartung zu machen. Musikalisch begleiten an diesem Nachmittag die Walburtaler Musikanten das Programm. Das Jugendorchester Rödental spielt anschließend bis zum guten Schluss um 21 Uhr auf.

Selbstverständlich wurde für das große Festwochenende auch das Programm für Kinder nicht vergessen. Angeleitet von erfahrenen Betreuern können die Kleinen spielen, basteln, malen und natürlich mit Kartoffeln bunte Bilder stempeln.

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.