Der Nussknacker

Landestheater Coburg
Der Nussknacker
Ballett von Mark McClain; Musik von Peter I. Tschaikowsky
 
Weitere Vorstellungen

01.jpg 
Foto: 2014 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

Heute wird für Ballettliebhaber in aller Welt nicht Weihnachten, bevor nicht wenigstens einmal Marie mit ihrem lebendig gewordenen Nussknacker gegen die Mäusearmee gekämpft und auf der traumhaften Konfitürenburg eingezogen ist. Tschaikowskys „Nussknacker“ zählt zu den beliebtesten Bühnenmärchen in aller Welt.

02.jpg
Foto: 2014 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

Die schwere Nuss zu knacken, klassisches Ballett zu pflegen und seine Handlungen dennoch immer wieder neu zu deuten, schickt sich Coburgs Ballettchef Mark McClain an, der aus seiner amerikanischen Heimat die Tradition kennt, mit dem „Nussknacker“ die Weihnachtszeit zu verschönern. Damit rennt er in Europa offene Türen ein. Zwar geraten hier mehr und mehr klassische Handlungsballette in Vergessenheit, doch mit den Nüssen zur Weihnachtszeit kennt sich auch die Generation gut aus, die ihre Traditionen im Film gefunden hat: Das tschechische Fernsehmärchen „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ darf heutzutage ebenso nicht im Weihnachtsprogramm fehlen wie der Trickfilm „Ice Age“, in dem ein verzweifelter Nager nun schon in der vierten Fortsetzung seine „Nuss des Überlebens“ zu finden hofft.

03.jpg
Foto: 2014 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

Harte Schalen – weiche Kerne. So näherten sich die romantischen Dichter dem Menschen mit seinen Hoffnungen, Wünschen und Träumen an. In Fantasiereichen im verschneiten Norden oder in unterirdischen Kristall-Bergwerken bauten sie ihren Lesern ganze Königreiche. E.T.A. Hoffmann und Alexandre Dumas lieferten die Vorlage vom „Nussknacker und Mausekönig“, die der an seinem Lebensabend von Zweifeln und Krisen geschüttelte Tschaikowsky zur Grundlage dieses unvergleichlichen Märchenabends wählte. Flüchtete der Komponist damit selbst ein wenig zurück in eine Kindheit, in der er sich im Traum noch selbst von Feen und Prinzen hätte retten und trösten lassen können?

04.jpg
Foto: 2014 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

Mitwirkende
Musikalische Leitung
Anna-Sophie Brüning

Bühnenbild

Ingomar

Kostüme

Ingomar

Choreographie

Mark McClain

Dramaturgie

Susanne von Tobien

Klara

Eriko Ampuku

Der Nussknacker

Adrian Stock

Onkel Drosselmeier

Marius Czochrowski

Fritz

Niko Ilias König

Zinnsoldat

Takashi Yamamoto

Mausekönig

Po-Sheng Yeh

Zuckerfee

Emily Downs

Kavalier

Marius Czochrowski

Geschäftskunden/-innen: Emily Downs, Chih-Lin Chan, Natalie Holzinger, Greta Giorgi/Yukina Hasebe, Po-Sheng Yeh, Takashi Yamamoto
Soldatinnen:
Emily Downs, Chih-Lin Chan, Natalie Holzinger, Greta Giorgi/Yukina Hasebe
Schneeflocken:
Emily Downs, Chih-Lin Chan, Natalie Holzinger, Greta Girogi/ Yukina Hasebe, Mariusz Czochrowski, Niko Ilias König, Po-Sheng Yeh, Takashi Yamamoto
Spanischer Tanz:
Po-Sheng Yeh
Arabischer Tanz:
Natalie Holzinger, Greta Giorgi/ Yukina Hasebe
Chinesischer Tanz:
Chih-Lin Chan, Takashi Yamamoto
Russischer Tanz:
Niko Ilias König
Tanz der Rohrflöten:
Emily Downs, Mariusz Czochrowski
Blumenwalzer:
Chih-Lin Chan, Natalie Holzinger, Greta Giorgi/Yukina Hasebe, Niko Ilias König, Po-Sheng Yeh, Takashi Yamamoto
Grand Pas de Deux:
Eriko Ampuku, Adrian Stock 

Statisterie und Kinderchor des Landestheaters; Kinderballett
Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg


Vorstellungen
 

 

Weitere Informationen
Landestheater Coburg
Schloßplatz 6
96450 Coburg
Telefon +49 (0)9561 / 898900

Telefax +49 (0)9561 / 898929

E-Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.