Me and My Girl

Landestheater Coburg
Me and My GIRL
Musical von Noel Gay
Zum letzten Mal

Genau vor 20 Jahren schrieb man in Coburg mal wieder Musicalgeschichte:
Das englische Erfolgsstück „Me and My Girl“ wurde erstmals in deutscher Sprache aufgeführt. Und was für London das West-End, wurde für Coburg das East-End der Stadt: eine erste Adresse für das Musical am „Broadway Oberfrankens“.

01.jpg
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

„Me and My Girl“ kam damals in einer Art „zweiten Welle“ über New York und London nach Coburg: Eine erste Karriere machte das Stück schon nach seiner Uraufführung 1937. Eigentlich machte erst einmal die berühmteste Musiknummer – der „Lambeth Walk“ – große Karriere.

02.jpg
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

Neben Charleston, Tango und Rumba wurde der „Lambeth Walk“ zum Modetanz Nummer eins und spaltete die ohnehin schon erhitzten Gesellschaften Europas: Entweder „walkte“ man Lambeth, der seinen Namen von einem Londoner Arbeiterviertel hat, oder man machte sich über den hoppelnden Tanzstil lustig. Die Nazis verboten den „Lambeth Walk“, was ihn für viele Jugendliche in Deutschland besonders interessant machte. Der Foxtrott „In Lamberts Nachtlokal“ unterlief unverfänglich das braune Verbot.

03.jpg
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

Doch bevor auch am Landestheater Coburg der „Lambeth“ wieder getanzt wird, schnell noch zur Geschichte von „Me and My Girl“. Irgendwie geht die wie „My Fair Lady“ – nur eben mit einem Mann in der Titelrolle: Marktarbeiter Bill Snibson stellt sich mit fürchterlichem Cockney-Akzent und Freundin Sally als rechtmäßiger Erbe von Sir John Tremayne der entsetzten Society vor. Bevor er es allerdings antreten darf, muss er sich noch als erbwürdig erweisen und sich zu einem echten Earl formen lassen. Dabei ist nur Freundin Sally im Wege.

Am Ende ist die Liebe stärker als jeder Snobismus.


04.jpg
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

ME AND MV GIRL
Musical von Noel Gay; Buch und Gesangstexte von L. Arthur Rose und Douglas Furber

In deutscher Sprache

Musikalische Leitung:        Lorenzo Da Rio
Inszenierung:                     Holger Hauer
Choreografie:                    Tara Yipp
Bühnenbild und Kostüme: Dietrich von Grebmer
Choreinstudierung:            Lorenzo Da Rio
Dramaturgie:                     Susanne von Tobien

Mit
Jens Janke (Bill Snibson)
Marie Smolka / Jana Kristina
Lobreyer (Sally Smith)
Gabriela Künzler (Maria, Herzogin von Dene)
Michael Lion (Sir John Tremayne)
Julia Klein (Lady Jacqueline Carstone)
Karsten Münster (Gerald Bolingbroke)
David Zimmer (Herbert Parchester)
Kerstin Kluge (Lady Battersby)
Adelbert Ross (Lord Battersby)
Freimut Hammann (Sir Jasper)
Stephan Ignaz (Charles, der Butler)
Sascha Mai (Majordomus)
Claudia Schäfer (Mrs. Worthington-Worthington)
Gabriele Bauer-Rosenthal (Sophia Wirtz-Schlaechter)
Monika Tahal (Pearly Queen)
Thomas Unger (Pearly King)
Ioana Tautu (Mrs. Brown)
Luise Hecht (Ein Mädchen)
Martin Trepl (Konstabler)

Jae Han Bae, Kostas Bafas, Martin Trepl, Thomas Unger, Simon van Rensburg, Sergej Zinchenko (Die Ahnen)

Chor des Landestheaters; Ballett Coburg; Statisterie Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg


Weitere Vorstellungen

Sonntag,  09.06.2013 -  19:30 Uhr zum letzten Mal


Weitere Informationen:

Landestheater Coburg
Schlossplatz 6
96450 Coburg

Telefon +49 (0)9561 / 898900
Telefax +49 (0)9561 / 898929

E-Mail:    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:
www.landestheater-coburg.de

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.