„Pracht, Prunk, Protz – Luxus auf dem Land“

Die Alte Schäferei in Ahorn – Gerätemuseum des Coburger Landes
eröffnet die Saison mit einer neuen Sonderausstellung:

„Pracht, Prunk, Protz – Luxus auf dem Land“
Eröffnung am Dienstag, 14. April 2015 um 18:00 Uhr

01.JPG
Alte Schäferei – Gerätemuseum des Coburger Landes in Ahorn
Foto: 2015 © Ulrich Göpfert

Im Rückblick auf die Alltagskultur vergangener Zeiten erscheint das Leben auf dem Lande größtenteils hart und entbehrungsreich. Ist es da vorstellbar, dass es im alltäglichen Leben Luxus gab? Die aktuelle Sonderausstellung „Pracht, Prunk, Protz – Luxus auf dem Land“, ein gemeinsames Projekt der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Freilichtmuseen, zeigt auf anschauliche Art und Weise verschiedene Lebensbereiche der Landbevölkerung früherer Zeiten, die durchaus einen Sinn für Luxus hatte.

02.jpg
Schuhe

Trotz harter Arbeit bewahrte man sich den Sinn für Ästhetik und Schönheit. An der Kleidung prunken beispielsweise aufwendig gearbeitete Knöpfe, Einrichtungsgegenstände sind mit gedrechselten Schmuckelementen und farbigen Motiven, Jahreszahlen und Sprüchen verziert. Neben kunstvoll verzierten Alltagsgegenständen wurden „Hochzeits- und Liebesgaben“ zu rein repräsentativen Zwecken in der Prunkstube aufgestellt. Besonders an Festtagen wie bei Geburten, Hochzeiten und Trauerfeiern wurde Reichtum und Wohlstand nach außen durch Festkleidung und einer Festtags-Tischkultur mit edlen Geschirren und ausgewählten Speisen demonstriert. Auch in der damaligen Rauchkultur waren schmuckvoll gearbeitete Zigarettenhalter, geschnitzte Pfeifen und bemalte Schnupftabaksflaschen in Gebrauch. Der „Kammerwagentag“ diente dazu die Mitgift der Braut im Dorf zur Schau zu stellen. Um 1900 galten gedrechselte Spinnräder als das Statussymbol der Landfrau. Auf zeitgenössischen Fotografien sind Bäuerinnen häufig an ihrem Spinnrad sitzend dargestellt. Nicht zuletzt spiegelt sich das erstarkte Standesbewusstsein der Bauern in aufwendig gestalteten Putzfriesen und ornamentalen Schnitzereien an den Fassaden ihrer Bauernhäuser wider.

03.jpg
Fächer

Als museumspädagogisches Begleitprogramm zur Ausstellung kann die Aktion „Bunt, bunt, bunt sind alle meine Wände“ – Wandbemalung gebucht werden. Auf den Spuren historischer Techniken des Malerhandwerks können Farbherstellung und Wanddekoration mit Schablonen und Musterwalzen erprobt werden. Das individuelle „Hand-Werk“ kann mit nach Hause genommen werden. Anmeldungen nimmt Frau Simone Metzner unter 09561-1304 entgegen.

Zum Internationalen Museumstag am 17. Mai 2015 bietet das Museum zur Sonderausstellung um 13, 14, und 15 Uhr sowie am 18. Juni um 18 Uhr Führungen an.

Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Begleitkatalog mit zahlreichen fundierten Einzelbeiträgen erschienen, der an der Museumskasse für 13 € erhältlich ist.

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.