Landestheater Coburg

Der Glöckner von Notre-Dame
Ballettabend von Mark McClain im Großen Haus
Nach Victor Hugos Roman „Der Glöckner von Notre-Dame“
Musik von Sergej Rachmaninow, Georges Bizet, Nikolai Rimski-Korsakow, Modest Mussorgsky

01
„Notre-Dame“
Foto: Archiv © Ulrich Göpfert

Am Samstag, den 14. März 2020 um 19:30 Uhr widmet sich Ballettdirektor Mark McClain gemeinsam mit seinen Tänzerinnen und Tänzern der weltberühmten Geschichte von Victor Hugo.

Nach dem spektakulären Brand der weltbekannten Kathedrale in Paris im vergangenen Jahr ist dieser herzergreifende, brutale und große Stoff über Quasimodo wieder in aller Munde. Seit jeher verzaubert die Geschichte des buckeligen Glöckners in der gewaltigen Kathedrale und Mark McClain verbindet diese Geschichte in seiner Choreografie mit Musik von Komponisten, die diesen Stoff emotional verdichten. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Roland Fister.

Paris 1482. Quasimodo, der taube und verkrüppelte Glöckner von Notre-Dame, wird zum Narrenpapst gewählt. Unter den Tanzenden ist auch die schöne Zigeunerin Esmeralda, von der nicht nur die Narren, sondern auch der Priester Claude Frollo angetan ist. Er befiehlt Quasimodo, Esmeralda zu entführen, doch der Plan misslingt: Quasimodo wird von dem Hauptmann Phöbus gefasst. Esmeralda hat Mitleid mit ihm und bittet um Gnade – und gewinnt so die Zuneigung des buckligen Glöckners. Sie verliebt sich in den Hauptmann, der ihre Liebe erwidert. Doch der eifersüchtige Priester Claude Frollo hat alles beobachtet und sinnt auf Rache…

Der 1831 erschienene Roman „Notre-Dame de Paris“ von Victor Hugo zählt zweifellos zu den Klassikern der Weltliteratur. Neben zahlreichen Verfilmungen und Theaterstücken gibt es auch diverse Ballettadaptionen des Stoffs. Ballettdirektor Mark McClain, der mit Handlungsballetten wie „Peer Gynt“ und „Der Feuervogel“ das Coburger Publikum begeisterte, wird diese Geschichte um die Verstrickungen von Macht, Leidenschaft und Eifersucht passend zu den berührenden und rauschhaften Klängen der Musik Bizets und Rachmaninows in seiner eigenen poetischen Bewegungssprache auf die Bühne bringen.

Der Glöckner von Notre-Dame
Ballett nach Victor Hugos Roman „Der Glöckner von Notre-Dame“
Musik von Sergej Rachmaninow, Georges Bizet, Nikolai Rimski-Korsakow, Modest Mussorgsky
Ballettpremiere: Samstag, 14. März 2020, 19:30 Uhr, Großes Haus

Musikalische Leitung Roland Fister

Choreografie Mark McClain

Bühne und Kostüme Ana Tasic

Choreografische Mitarbeit Tara Yipp


Quasimodo
Sylvain Guillot

Esmeralda Mireia Martinez Pineda

Frollo Takashi Yamamoto

Königin der Zigeuner Chih-Lin Chan

Phoebus Guilherme Carola

Poet Gringoire Jaume Costa

Zigeunerinnen und Zigeuner Ana Baigorri Cortes, Lauren Limmer, Yuriya Nakahata; Jerôme Peytour

Nonnen / Engel Ana Baigorri Cortes, Yuriya Nakahata

Priester Chih-Lin Chan, Lauren Limmer; Guilherme Carola, Jaume Costa, Jerôme Peytour

Madonna, Zigeuner, Schauspieler, Soldaten Statisterie

Statisterie des Landestheaters Coburg

Ballett Coburg

Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg

Weitere Vorstellungen

Do 19.03.2020, 19.30 Uhr

Fr 20.03.2020, 19.30 Uhr

Di 24.03.2020, 19.30 Uhr

Fr 27.03.2020, 19.30 Uhr

So 29.03.2020, 15.00 Uhr

Do 02.04.2020, 19.30 Uhr

Mi 08.04.2020, 19.30 Uhr

Mi 15.04.2020, 19.30 Uhr

So 07.06.2020, 15.00 Uhr

Sa 26.06.2020, 19.30 Uhr

Karten

Theaterkasse
DI bis FR 10:00 – 17:00 Uhr,
 SA 10:00 – 12:00 Uhr

AWO – Mehr Generationen Haus, Neue Presse, Coburger Tageblatt, Schuhhaus Appis Bad Rodach, Buchhandlung Stache Neustadt bei Coburg/Rödental, Touristinformation & Naturparkcenter Sonneberg, Kur & Tourismus Service Bad Staffelstein und alle bekannten Vorverkaufsstellen von Reservix.

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.