„Der kleine Wikinger“ - Premiere

Luisenburg-Festspiele 2015
„Der kleine Wikinger“ - Premiere
Familienstück eröffnet die Jubiläums-Spielzeit
Donnerstag, 21. Mai 2015, 10:00 Uhr

Einen ersten Eindruck vom „kleinen Wikinger“ verschafften sich viele Zuschauer bereits vor wenigen Wochen, als das Wikingerschiff in festlich-fröhlicher Runde vom Wunsiedler Marktplatz zur Luisenburg gezogen wurde. Am Donnerstag, 21. Mai 2015, ist es nun soweit – „Der kleine Wikinger“ wird unter der Regie von Eva-Maria Thöny uraufgeführt.

01.jpg
Ferdinand Schmidt-Modrow als Aaki, der kleine Wikinger
Foto: 2015 © Luisenburg

Die Felsenbühne verwandelt sich diesmal in eine wilde Abenteuerlandschaft, umgeben von stürmischer See und in die raue, aber herzliche Heimat der tapferen Wikinger und des kleinen Häuptlingssohns Aaki. Unter den erbeuteten Schätzen der Nordmänner befindet sich auch das sagenumwobene Schwert „Dragun“, auf das es der mächtige Schakal und seine Helfer abgesehen haben. Ihr Vorhaben, Aaki zu entführen, um so an das Schwert zu gelangen, geht allerdings gründlich schief. So gerät stattdessen Leif Erikson, der sehr geliebte und schon etwas demente Opa von Aaki, in die Fänge des Schakals. Doch die Wikinger geben nicht auf und setzen gemeinsam alles daran, um Leif zu retten.

Für die Premiere sind noch Restkarten erhältlich.

02.jpg
REGIE:
Eva-Maria Thöny
ist eine international erfolgreiche und mit vielen Preisen ausgezeichnete Regisseurin, Autorin und Choreografin. Sie arbeitet an renommierten Theatern u.a. in München, Innsbruck, Karlsruhe, Augsburg, Landshut, Coburg; als Direktorin und Chefchoreografin oblag ihr die Leitung des Tanztheaters am Staatstheater Braunschweig. Eva-Maria Thöny arbeitete auch immer wieder als Gastregisseurin und -choreografin u. a. in Österreich, Brasilien, Tunesien, Ägypten (vielfach in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut). Eva-Maria Thöny ist auch als Autorin tätig. Nach ihrer Ausbildung zur Journalistin und Fernsehjournalistin waren es neben Kulturbeiträgen soziale Themen, sowie Themen um Kinder und Jugendliche, die vor allem bei der Süddeutschen Zeitung, aber auch beim Münchner Merkur, beim Stern sowie diversen Monatsmagazinen ihre journalistische Arbeit prägten. Ebenso ist sie Autorin von Kinderbüchern (erschienen beim österreichischen Obelisk Verlag) und Kinderstücken (u.a. Drei Masken Verlag).

03.jpg
AAKI-Darsteller
Ferdinand Schmidt-Modrow
spielt seit seiner Ausbildung an der Neuen Münchner Schauspielschule (2006 bis 2009) in vielen Film- und Fernsehproduktionen mit. Bei den Luisenburg-Festspielen übernahm er 2010 den Flori im "Brandner Kaspar" und 2011 war er der herzerfrischende Pumuckl. In der Jubiläumsspielzeit wird Ferdinand Schmidt-Modrow wieder als Flori im "Brandner Kaspar" sowie als Aaki im Familienstück als "kleiner Wikinger" zu erleben sein.

04.jpg
Gerd Lohmeyer wurde
mehrfach als Schauspieler
und Regisseur ausgezeichnet
.
So erhielt er für seine Darstellung des Totengräber „Jogl“ in der Lerchenberg Inszenierung „Zwölfeläuten“ die Rose der Münchner Tageszeitung tz. Zuletzt bekam er 2012 den AZ-Stern des Jahres für seinen Abend "Valentin im Sturm". Für „Die drei Leben der Lucie Cabrol“ am Metropol Theater München, mit Lohmeyer in der Hauptrolle, erhielt 2002 er den Bayerischen Theaterpreis. Im Familienstück "Der kleine Wikinger" wird Gerd Lohmeyer als Wikinger Erik der Große mitspielen.

Luisenburg-Festspiele
Jean-Paul-Str. 5, 95632 Wunsiedel
www.luisenburg-aktuell.de

Copyright © 2021 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.