Premiere "Tannöd"

Premiere "Tannöd"

Luisenburg Festspiele 2010 in Wunsiedel

„Krimi ging beim Publikum unter die Haut“

Regie: Michael Lerchenberg
Bühne: Peter Engel
Kostüme: Andrea Fisser
Musik: Maria Hafner

Darsteller: 
Barbara Lucia Bauer,
Doris Buchrucker,
Maria Hafner,
Caroline Hetényi,
Isabella Leicht,
Ina Meling,
Rudolf Waldemar Brem,
Dieter Fischer,
Holger Matthias Wilhelm,
Gerhard Wittmann u.a.


  01.jpg


Mit der Premiere „Tannöd“ bei den Luisenburg Festspielen am vergangenen Donnerstag, 01. Juli 2010 hat es auf der Volksstück-Position erstmals einen Krimi gegeben - noch dazu nach einem wahren, niemals aufgeklärten Mordfall: "Tannöd".

 

Dieses Stück, nach dem über Nacht zum Bestseller gewordenen Erstlingsroman von Andrea Maria Schenkel, mit dem Deutschen und dem Schwedischen Krimi-Preis und dem Friedrich Glauser Preis ausgezeichnet, faszinierte durch das Geheimnis um diesen perfekten Mord und auch durch seine außergewöhnliche literarische Form, die in ihrer Mischung aus Gefühl und messerscharfer Analyse "unter die Haut" ging. Darüber hinaus erzählte „Tannöd“ viel über die Gesellschaft, in deren Mitte die Tat geschieht.


  02.jpg
Heute erinnert ein Marterl daran

Foto: 2010 © Peter Leuschner


6-facher Mord, der nie aufgeklärt wurde
In der Nacht zum 1. April 1922 wurden auf dem Einödhof Hinterkaifeck bei Schrobenhausen nacheinander die Besitzerin des Hofes Viktoria Gruber, ihre Mutter und ihr Vater in den Stall gelockt und mit einer Spitzhacke erschlagen. Viktorias Tochter, auf der Suche nach der Mutter und den Großeltern, ging als letzte in diese "Falle". Die Magd - am ersten Tag auf diesem Hof - wurde in ihrem Zimmer erschlagen, das gerade 2jährige Söhnchen im Zimmer seiner Mutter. Ein wirkliches Motiv gibt es ebenso wenig wie eine Spur. Der Mordfall wurde nie aufgeklärt. Längst ist das sprichwörtliche Gras über die Stelle gewachsen, wo einstmals der Einsiedlerhof von Hinterkaifeck stand. Man hat ihn ein Jahr nach diesem beispiellosen Mordfall abgerissen.

Ein Stoff fürs Theater
Die Regisseurin Maya Franke und die Dramaturgin Doris Happl erkannten, die dem Stoff innewohnende Dramatik und die formale Qualität des Romans von Andreas Schenkel als Vorlage fürs Theater. Die Fassung auf der die Luisenburg-Fassung basiert wurde 2008 in Innsbruck erstaufgeführt. Lebendiger als dem Buch und wahrhaftiger als dem Film gelingt es dem Theater, unmittelbar und in einem kollektiven Miteinander, Befindlichkeiten auszutauschen, Situationen und Geschehnisse durchzuspielen und sie aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Besonders eindringlich gelingt dies in „Tannöd“ durch den Wechsel von Innen- und Außenansichten in der einzigartigen beeindruckenden Kulisse der schönsten Freilichtbühne Deutschlands, der Luisenburg bei Wunsiedel.


Vorstellungstermine „Tannöd“:
Samstag,   03.07.10

Sonntag,    04.07.10

Samstag,   10.07.10

Sonntag,    11.07.10

Samstag,    17.07.10

Samstag,    24.07.10

Mittwoch,  28.07.10

Samstag,    31.07.10

Samstag,    07.08.10

 

Weitere Informationen:
Kartentelefon: 09232-602-162
Fax: 09232-602-169
Touristinformation / Kulturamt, Jean-Paul-Str. 5, 95632 Wunsiedel

Copyright © 2021 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.