Heilige Drei Könige

Heilige Drei Könige
Die Sternsinger sind wieder unterwegs

Dörfles-Esbach
Zu ihrem Andenken begehen wir jedes Jahr am 06. Januar, benannt nach der Erscheinung des Herrn, das Epiphaniasfest, bekannter unter dem Namen „Heilige Drei Könige“. Die Rede ist von Caspar, Melchior und Balthasar – den drei Weisen aus dem Morgenlande.

01.JPG
Die Sternsinger der Pfarrei Rödental (St. Hedwig) und Dörfles-Esbach
(Christ-König).
Foto: 2015 © Ulrich Göpfert

Ob sie wirklich so hießen, ist heute kaum mehr zu bestimmen, denn nicht nur ihre Anzahl schwankte, je nach Quelle, zwischen zwei und vier, auch ihre Namen waren ursprünglich nicht festgelegt. Die aktuell gültige Fassung wurde zwischen dem sechsten und achten Jahrhundert bekannt, jedoch existieren auch heute noch regionale Abweichungen.

Bei den Kindern sind sie beliebt
Ebenso den meisten Erwachsenen sind diese Wanderer auch nach all den vielen Jahren ein Begriff. Denn sie waren es, die den Weihnachtsstern sahen, der ihnen, hell am nächtlichen Himmel leuchtend, den Weg zur Geburtsstätte des neuen Königs der Juden, nämlich Jesus von Nazareth, nach Bethlehem wies. Sie waren seine ersten Verehrer, sie knieten vor dem Kinde nieder, huldigten dem Menschen, in welchem sie den Messias erkannten und beschenkten ihn mit den Gaben, die sie mit sich trugen: Mit Myrrhe, dem Balsamöl, gewonnen aus dem Harz des Myrrhestrauchs, mit Weihrauch, dem getrockneten Harz des Weihrauchbaumes und mit dem Gold, welches einem König gebührt.

02.JPG
Am 04. Januar 2015 besuchten die Sternsinger Georg und Sieglinde Erben sowie Gabriele und Ulrich Göpfert in Dörfles-Esbach. Mit auf dem Foto der Organisator Martin Zeder.
Foto: 2015 © Ulrich Göpfert

Wenngleich der „Dreikönigstag“ kein bundesweiter Feiertag ist,
so hat sich doch fast überall der Brauch des Sternsingens etabliert. Dabei ziehen hauptsächlich Kinder, verkleidet als eben diese Könige, mit einem Stern von Haus zu Haus, singen, sprechen ein Gedicht oder Gebet und verkünden die frohe Botschaft. Die als Lohn dafür erhaltenen Gaben, meist Geldspenden, gehen an die Armen, heute also an wohltätige Zwecke.

Sternsingeraktion 2015
Dieses Jahr sammeln die Sternsinger für gesunde Ernährung der Kinder auf den Philippinen.

Die Sternsinger der Pfarrei Rödental (St. Hedwig) und Dörfles-Esbach (Christ-König) sind am 03. Januar 2015 in der Pfarrkirche St. Hedwig feierlich ausgesendet worden, um die Familien, die sich dafür angemeldet hatten aufzusuchen. Sie waren am 4. und 5. Januar 2015 in der Gemeinde unterwegs.

03.JPG
Segensbitte
Foto: 2015 © Ulrich Göpfert

Zum Dank hinterlassen sie mit geweihter, weißer Kreide ihre traditionelle Segensbitte an der Haustür oder am Türbalken:

                                20*C+M+B+15

„Christus mansionem benedicat“, was so viel bedeutet wie: „Christus, segne dieses Haus“. Die Ziffern bezeichnen die Jahreszahl des Besuches.
Außerdem entzündeten die Sternsinger noch das Friedenslicht aus Bethlehem an einer Kerze.

04.JPG
Nachdem die Sternsinger die Segensbitte an die Haustür geschrieben hatten, verabschiedeten sie sich um weitere Familien zu besuchen.
Foto: 2015 © Ulrich Göpfert

Die Organisation der Sternsingeraktion 2015 lag wieder in den bewährten Händen von Martin Zeder aus Rödental. 
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.