Kräuter und Gewürze

Kräuter und Gewürze
im Oberpfälzer Freilandmuseum
Donnerstag (Mariä Himmelfahrt), 15. August 2013

Am 15. August ist Maria Himmelfahrt und im Freilandmuseum Neusath-Perschen wird für Groß und Klein wieder ein interessantes Programm angeboten.

- 13 Uhr Kräuterbüschelbinden an Mariä Himmelfahrt
- 13 Uhr Kinderaktion “Kräuterbonbons herstellen“
- 13 Uhr Handstoffdruck mit Marianne Zisler
- 13 Uhr Kutschenfahrten
- 14 Uhr Szenische Führung „Der venezianische Kaufmann“
- 14 Uhr Sonderführung: Pflanzen in Brauchtum, Volksmedizin und bäuerlichem
              Alltag
- 15 Uhr Schmackhaftes aus Kräutern mit den Wirten der Vereinigung „Gastliches
              Nabburg“

111.jpg
Kräuterbüschelbinden
Foto: 2013 © Oberpfälzer Freilandmuseum

Ab 13 Uhr beginnt das Kräuterbüschelbinden mit Maria Breitschaft
Kräuterbüschel sind ein fester Bestandteil des ländlichen Brauchtums früherer Zeiten in der Oberpfalz. Dafür sammeln die Frauen im Sommer, wenn die meisten Wald- und Wiesenkräuter einen hohen Entwicklungsstand haben, einen „Strauß“ von Kräutern, die sich in der Verwendung in Haus und Hof seit Generationen bewährt haben. Solche Kräuterbüschel werden in katholischen Gegenden traditionell am 15. August, dem „Frauentag“, in der Kirche gesegnet und anschließend im Haus aufbewahrt. In früheren Jahren waren die Kräuterbuschen nicht nur Zierde, sondern auch Heil- und Hilfsmittel. So wurden in der Landwirtschaft beim Tränken eines Muttertieres einige Kräuter aus dem Strauß mit beigemischt. Mit den Blüten nach unten werden die Würzbüschel jährlich auf dem Dachboden zum Trocknen aufgehängt. Die alten geweihten Reste des Vorjahres müssen dem Brauch folgend im Ofen verbrannt werden.

222.JPG
Kräuterbonbons

Foto: 2013 © Oberpfälzer Freilandmuseum

Ebenfalls um 13 Uhr beginnt die Kinderaktion „Kräuterbonbons herstellen“
Mit Kathrin Rieppel können die jungen Museumsbesucher selbst leckere Kräuterbonbons herstellen.

222a.JPG
Josef Brunner bietet Kutschenfahrten durch das Museumsgelände an.

Foto: 2013 © Oberpfälzer Freilandmuseum  

Stoffdruckvorführung und Aktion für Kinder
Im Denkenbauernhof zeigt Marianne Zisler ab 13 Uhr den Handstoffdruck. Wer Lust hat kann zuschauen oder mitmachen. Dem Motto des Tages entsprechend, bringt sie handbedruckte Kräuterkissen, gefüllt mit frischen Kräutern aus dem eigenen Garten mit. Bei der Vorführung zeigt Marianne Zisler wie auf alten Leinen oder Mehlsäcken dieser Handdruck, der aus der alten Technik des Blaudruckes entstanden ist, durchgeführt wird. Außerdem kann man bei Marianne Zisler Tischdecken, Läufer, Sofakissen und Taschen erwerben, die alle mit dem alten Druck verziert sind. Kinder können gegen ein Entgelt von 1 Euro kleine Lavendelsäckchen bedrucken und mit nach Hause nehmen.

Wer Zuhause noch Naturstoffe wie Seide, Leinen oder Baumwolle hat, kann diese gerne mitbringen und gegen ein kleines Entgelt bedrucken lassen oder selbst bedrucken.

333.JPG
Foto: 2013 © Oberpfälzer Freilandmuseum

Sonderführung "Pflanzen in Brauchtum, Volksmedizin und bäuerlichem Alltag
Um 14 Uhr führt Bettina Kraus  die Besucher durch das Museumsgelände und informiert in verschiedenen Gärten über die Bedeutung von Heil-, Zier- und Nutzpflanzen für Brauchtum, medizinische Versorgung und Alltag der Oberpfälzer Dorfbevölkerung anhand vieler Beispiele.

444.JPG
Foto: 2013 © Oberpfälzer Freilandmuseum

Die Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt war ein Höhepunkt im Kirchenjahr
Der erste Teil der Führung widmet sich dem „Kräuterbüschl“ sowie generell den Pflanzen im katholischen Festtagsbrauchtum und im Volksglauben. Anschließend dreht sich beim Kolbeckgarten alles um Heilpflanzen. Welche wurden gesammelt, wie wurden sie aufbewahrt und angewendet? Auch von abergläubischen Heilpraktiken, von Volksheilkundigen und dem gespaltenen Verhältnis der Landbevölkerung zu den „studierten“ Ärzten  wird die Rede sein. Pflanzen waren über Nahrungs- und Heilzwecke hinaus wichtige Hilfsmittel für den bäuerlichen Alltag: zur Überdeckung von Gerüchen, zur Haltbarmachung oder zur Wäschebehandlung. Darum geht es abschließend im Schmiedgarten, wo auch das Sortiment an Färberpflanzen vorgestellt wird. 

Diese Führung ist im Museumseintritt beinhaltet und dauert eineinhalb Stunden. Das Gelände beinhaltet Steigungen. Die reine Gehzeit beträgt ca. 20 Minuten.

555.JPG

Foto: 2013 © Oberpfälzer Freilandmuseum

„Der venezianische Kaufmann“
Außerdem ist an diesem Tag um 14 Uhr im Freilandmuseum der venezianische Kaufmann unterwegs. Dort unterhält er sich mit interessanten Leuten vom Lande. Die abergläubische Magd, der hilfsbereite Zisterzienser und der aufmüpfige Bauer lassen die Geschichte des ausgehenden Mittelalters lebendig werden.

Die Führung kostet für Erwachsene jeweils 10 Euro, für Schüler, Jugendliche und Studenten 8 Euro, Kinder von 6 bis 12 Jahre zahlen nur den Museumseintritt. 

Für diese Führung ist eine Anmeldung erforderlich unter der Tel. Nr. 09433 2442-0

Schmackhaftes aus Kräutern
Etwas Besonderes haben sich die Nabburger Wirte ausgedacht. Sie kochen im Naabtaldorf zum Thema Kräuter. Ab 15 Uhr bietet das „Gastliche Nabburg“ Grillmarinaden, Kräuterdips, Pestos, Kräutertees und Kräuterkuchen zum Probieren an.

Kräuter sorgen nämlich nicht nur für den Wohlgeschmack der Speisen, sondern besitzen zahlreiche Inhaltsstoffe wie ätherische Öle, Enzyme, Mineralstoffe und Vitamine, die die Gesundheit positiv beeinflussen. Die Nabburger Wirte möchten einmal mehr Ihre Leistungsfähigkeit und die Fülle guter Ideen und Kochtalente unter Beweis stellen. Sie sind sogar bereit ein paar ihrer Küchengeheimnisse zu verraten.

OBERPFÄLZER FREILANDMUSEUM
Bezirk Oberpfalz

Neusath 200, 92507 Nabburg
Tel. 09433/2442 0
Fax 09433/2442 222
www.freilandmuseum.org

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.