Internationaler Museumstag 2014

Kunstsammlungen der Veste Coburg
Programm zum Internationaler Museumstag 2014

am Sonntag, 18. Mai 2014, 10 bis 17 Uhr

01.JPG
Veste Coburg – Fränkische Krone
Foto: 2014 © Ulrich Göpfert

„Sammeln verbindet“ lautet das Motto des Internationalen Museumstages in diesem Jahr
Wer steckt hinter den Sammlungen, nach welchen Kriterien wird gesammelt, wie werden Sammlungen aufbewahrt und welche Probleme sind mit Sammlungen verbunden? Solchen Fragen soll in speziellen Kurzführungen (ca. 15 bis 20 Minuten) nachgegangen werden. Die genauen Uhrzeiten können der Tagespresse entnommen bzw. auf der Homepage der Kunstsammlungen eingesehen werden.

Die Kunstsammlungen der Veste Coburg haben unter dem Motto „Sammeln macht Spaß“
Kinder und Jugendliche eingeladen, ihre Sammlungen vorzustellen. Zwei junge Sammler sind der Einladung gefolgt. Am Internationalen Museumstag werden Maria Belenkaya und Tilo Hollfelder ihre Sammlungen vorstellen und im Gespräch mit dem Museumskurator Dr. Sven Hauschke und dem Publikum über das Sammeln reden und Erfahrungen austauschen
 (Große Hofstube, 13 Uhr bis 14:30 Uhr).

Beschützer der Schätze - Historische Sammlungsmappen, Klebebände und Kästen im Kupferstichkabinett
Die Formen der Aufbewahrung von Graphischen Blättern änderten sich im Laufe der Jahrhunderte. Die Behältnisse orientierten sich an Zweckgebundenheit und Zeitgeschmack. An einer Auswahl von Mappen, Klebebänden und Kästen verziert mit kunstvoll gestalteten Materialien wie Brokat- oder Marmorpapieren wird dieser Aspekt der Sammlungstätigkeit vorgeführt
(Wolfgang Schwahn M.A).

"Sammlung wohl bewahrt" - Archivieren einst und heute - mit Tipps für den Sammler
Wandel der Archivierung in den Kunstsammlungen anhand überlieferter Sammlungshilfmittel der Münzsammlung: Schächtelchen, Kästchen, Münzladen etc. Vorstellung des heutigen Systems mit Verweis auf käufliche Systeme (z.B. von MDM). Kurzabriss über die verwendeten Materialien: Korrosivität von Holz und Holzwerkstoffen, Papieren und manchen Kunststoffen und Folien
(Dipl.-Rest. Heiner Grieb).

Was ist Provenienzforschung?
Ein aktuelles Thema an Beispielen aus den Kunstsammlungen. Seit 1998, als Deutschland die „Grundsätze der Washingtoner Konferenz über Vermögenswerte aus der Zeit des Holocaust“ unterzeichnete, versuchen Museen, sich Klarheit über Objekte mit fragwürdiger Herkunft zu verschaffen und setzen sich mit Restitutionsfragen auseinander. Die Kurzführung informiert über die Restitutionsproblematik und Provenienzforschung
(Dr. Klaus Weschenfelder).

Auf den Spuren des Baron von Rohmann – ausgewählte Werke in der Waffensammlung
Freiherr Friedrich von Rohmann, Sohn des K.u.K Generalfeldmarschalls Prinz Friedrich Josias von Sachsen-Coburg brachte in vieljährigem Bemühen eine bedeutende Waffensammlung zusammen, die er 1860 an das Coburger Herzogshaus verkaufte. Ein Schwerpunkt seiner Sammlertätigkeit lag in Kärnten und in der Steiermark. Es dürfte es sich daher um den bedeutendsten Bestand steiermärkischer und kärntnerischer Waffen mit guter Provenienz außerhalb Österreichs handeln
(Dr. Alfred Geibig).

02.jpg
Szenische Führung Herzog Johann Casimir, Herzog von Sachsen-Coburg
mit Stephan Mertl, Schauspieler vom Landestheater Coburg
Foto: 2014 © Kunstsammlungen der Veste Coburg

Zum Abschluss des Internationalen Museumstages um 17 Uhr ein Highlight im Coburger Herzog Johann Casimir-Jahr: „Ich, Johann Casimir, Herzog von Sachsen-Coburg“
Herzog Johann Casimir alias Stephan Mertl heißt die Zuschauer auf seiner Burg willkommen – und erzählt aus seinem Leben: von der Jagd, von Freud und Leid eines Staatengründers, von seinem Ehrgeiz und seinen Erfolgen, aber auch von der Bedrohung durch äußere und innere Feinde – und davon, wie es denn war mit der Herzogin Anna. Erleben Sie eine literarische und schauspielerische Annäherung an den fremden und doch so nahen Herzog (Anmeldung erforderlich).

03.jpg
Gedeckte Batterie
2014 © Kunstsammlungen der Veste Coburg

Außerdem finden regelmäßig Sonderführungen zur Krypta unter der Lutherkapelle, zu den Kanonen auf der Gedeckten Batterie und zu Herzog Johann Casimir statt.

04.jpg
Coburger-Glaspreis 2014
2014 © Kunstsammlungen der Veste Coburg

Im Rahmen der Ausstellung Coburger Glaspreis 2014 zeigt die amerikanische Künstlerin Carrie Fertig zusammen mit einigen Musikern eine Performance mit Musikinstrumenten aus Glas.

05.JPG
Veste Coburg – Fränkische Krone
Foto: 2014 © Ulrich Göpfert

Angebote für Kinder: Suchspiel „Mit offenen Augen“, Puzzle und Veste-Modell

Im Burghof werden Bratwurst, Kellerbier und alkoholfreie Getränke angeboten. Die Damen von „Ladies Circle“ verkaufen Kaffee und Kuchen für einen wohltätigen Zweck.

Ermäßigter Eintritt: 4,00 €, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

06.jpg
Plakat Museumstag 
2014 © Kunstsammlungen der Veste Coburg


Zeitplan:

Was ist Provenienzforschnung. Ein aktuelles Thema am Beispiel der Kunstsammlungen

10.00 Uhr, 11.30 Uhr, 16.15 Uhr

 

Lutherkapelle und Krypta

10.15 Uhr, 12.15 Uhr, 13.45 Uhr, 14.30 Uhr

 

Mit Johann Casimir durch die Kunstsammlungen

10.30 Uhr, 12 Uhr

 

Auf den Spuren des Baron von Rohmann – ausgewählte Werke in der Waffensammlung

10.45 Uhr, 11.45 Uhr, 13.15 Uhr, 14.15 Uhr

 

Die Kanonen auf der Gedeckten Batterie

11.00 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr, 15.45 Uhr, 16.30 Uhr

 

"Sammlung wohl bewahrt" - Archivieren einst und heute - mit Tipps für den Sammler

11.15 Uhr, 12.30 Uhr, 13.30 Uhr, 15.15 Uhr

 

Beschützer der Schätze - Historische Sammlungsmappen, Klebebände und Kästen im Kupferstichkabinett

12.45 Uhr, 14.45 Uhr, 15.30 Uhr

Präsentation der Sammlungen von Kindern und Jugendlichen in der Hofstube mit „Sammlertalk“: Dr. Sven Hauschke im Gespräch mit den jugendlichen Sammlern Maria Belenkaya (Briefmarken) und Tilo Hollfelder (Thüringer Porzellan)

13.00 Uhr

Glas-Percussion-Performance mit Carrie Fertig

14.00 und 16 Uhr

„Ich, Johann Casimir, Herzog von Sachsen-Coburg“.
Eine literarische und schauspielerische Annäherung an den fremden und doch so nahen Herzog. Mit Stephan Mertl, Schauspieler am Landestheater Coburg (Eintritt 12,-- €, Dauer ca. 90 Min.,
Anmeldung unter 09561-8790 bei den Kunstsammlungen erforderlich.

17 Uhr

Weitere Termine: 22. Juni, 20. Juli, 7. September

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.