Volkstrauertag

Volkstrauertag
Gedenken an Kriegsopfer
Sonntag, 16. November 2014

Die Toten von Krieg und Gewaltherrschaft stehen am Volkstrauertag im Mittelpunkt. Gedacht wird aber auch dem Leid von Vertreibung und Verfolgung. Den Gedenktag ins Leben gerufen hat der "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge" angesichts der vielen Opfer des Ersten Weltkrieges.

01.JPG
Foto: 2014 © Ulrich Göpfert

1922 wurde der Volkstrauertag das erste Mal begangen
Bundesregierung, Länder und die großen Glaubensgemeinschaften legten den Gedenktag nach dem Zweiten Weltkrieg auf den - nach evangelischer Rechnung - vorletzten Sonntag im Kirchenjahr, beziehungsweise den 33. Sonntag im Jahreskreis, wie die Katholiken rechnen.

Die Erinnerung stirbt zuletzt
Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge pflegt nach Angaben seines Präsidenten Reinhard Führer heute über 800 Kriegsgräberstätten in 43 Staaten. Unter dem Motto "Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden" will er die Begegnung zwischen den Menschen unterschiedlicher Nationalitäten fördern und sich auch im Rahmen der Jugend- und Schularbeit dafür einsetzen, "dass auch in den nachfolgenden Generationen die Erinnerung an die beiden Weltkriege und deren Schrecken nicht erlischt".

Trauern erleichtert das Loslassen
Die Erinnerung an Verstorbene nimmt im christlichen Glauben eine wichtige Funktion ein. Erinnern ist wichtig, um Trauer zu verarbeiten. Es hilft, den Toten allmählich loszulassen. Solches Totengedenken reicht weit in vorchristliche Traditionen zurück. Im Christentum sind seit dem 2. Jahrhundert Gebete für Verstorbene überliefert, und bald fand das Gedenken Eingang in die katholische Eucharistiefeier. Die Erinnerung an einzelne Verstorbene wird ergänzt durch allgemeine Gedenk- und Trauertage.

Quelle:     BR.de - Themen – Bayern - Volkstrauertag

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.