Dorian Gray

Landestheater Coburg
Dorian Gray
Musical-Oper von Roland Fister

nach dem Roman von Oscar Wilde
Zum letzten Mal

Nach der Deutschen Erstaufführung des Musicals „Curtains“ von John Kander und Fred Ebb 2011 lädt das Landestheater Coburg nun zu einer Uraufführung im gleichen Genre: „Dorian Gray“ von Roland Fister nach Oscar Wilde erblickt das Licht der Musicalwelt am „oberfränkischen Broadway“.

Dorian1.jpg
Joel Annmo (Dorian Gray)
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/Andrea Kremper

Wilde vollendete den Roman über einen Mann, dessen gemaltes Porträt an seiner Stelle altert, 1890. Die wortgewaltige Erzählung ist Schauerroman, Sittengemälde und furioser Ritt durch die Kunstgeschichte in einem. Und während die viktorianische Gesellschaft reflexartig Adjektive wie „abstoßend“ und „skandalös“ fand, faszinierte das Buch die überwiegende Mehrheit seiner Leser umso mehr. Bis zu dem Moment, wo Dorian das Gemälde – und damit sich selber tötet – wird der Betrachter in einen Strudel des faszinierenden Schauderns gezogen.

02.jpg
Ulrike Barz (Mrs. Vane, Sibyls Mutter)

Foto: 2013 © Landestheater Coburg/Andrea Kremper

Und bis heute rätseln die Experten
Huldigte Wilde dem Faustischen? Schuf er moderne Ebenbilder von Narziss und Adonis, oder war der Roman ein autobiografischer Aufschrei eigener Gefühle? Erst kürzlich befand die vatikanische Tageszeitung „L’Osservatore Romano“: „Er war nicht nur ein Nonkonformist, der die konservative viktorianische Gesellschaft zu schocken liebte“, Wilde sei auch ein Mann gewesen, der hinter einer Maske der Unmoral sich immer gefragt habe, was gutes und was schlechtes Verhalten sei.

03.jpg
Anna Gütter (Sibyl) und Joel Annmo (Dorian Gray)
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/Andrea Kremper

Nur wenige Jahre nach der Veröffentlichung begann schon die Geschichte der Bearbeitungen des Stoffes: 1910 kam der erste Stummfilm zum Thema in die Kinos, 1970 spielte Helmut Berger legendär den schönen Dorian in der Verfilmung von Massimo Dallamano, in der bisher letzten Kinoadaption des Wilde-Klassikers fasziniert Ben Barnes als schöner Jungspund.

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Roland Fister

Inszenierung
Bodo Busse

Bühnenbild
Michael Heinrich

Kostüme
Michael Heinrich

Choreinstudierung
Lorenzo Da Rio

Dramaturgie
Susanne von Tobien

Dorian Gray
Joel Annmo

Hallward
Michael Lion

Sibyl Vane
Anna Gütter

Mrs. Vane
Ulrike Barz

Lord Henry
Falko Hönisch

Portier
Marcello Mejia-Mejia

Auktionator
Karsten Münster

Theaterinspizient
Jan Korab

Lady Agatha
Joanna Stark

Lady Wotton
Gabriele Bauer-Rosenthal

Herzogin
Patricia Lerner

Herzog
Thomas Unger

Sir Thomas
Freimut Hammann

Mr. Vandeleur
Martin Trepl

Edward
Simon van Rensburg

Chor des Landestheaters Coburg
Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg
Statisterie


Zusatzvorstellung:

Samstag, 17.05.2014  - 19:30 Uhr - Zum letzten Mal

 
Landestheater Coburg
Schlossplatz 6
96450 Coburg

Telefon +49 (0)9561 / 898900
Telefax +49 (0)9561 / 898929
E-Mail 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.