Kongresshaus Rosengarten in Coburg

Kongresshaus Rosengarten in Coburg
feiert in diesem Jahr ein Doppeljubiläum:
50 Jahre Kongresshaus – 25 Jahre Kongresshaus im neuen Gewand

01.JPG
Das Kongresshaus Rosengarten in Coburg
Foto: 2012 © Ulrich Göpfert

Gleich zwei Jubiläen feiert das Kongresshaus Rosengarten in diesem Jahr: Vor 50 Jahren wurde das erste Coburger Kongresshaus im Rosengarten eingeweiht; vor genau 25 Jahren wurde das Kongresshaus Rosengarten im heutigen Gewand eröffnet. Drei Jahre dauerte der Umbau, rund 22 Millionen D-Mark betrugen die Baukosten.

02.JPG
Coburger Neujahrskonzert 2012 im Kongresshaus Rosengarten
Foto: 2012 © Ulrich Göpfert

Bedeutende Persönlichkeiten waren schon hier zu Gast, Bundespräsidenten, Bundeskanzler, Minister, namhafte Sänger, Musiker, Kabarettisten und Schriftsteller. Über 8.500 Veranstaltungen fanden dort seit der Wiedereröffnung im Jahre 1987 statt; vom Abschlussball bis zur Fernsehaufzeichnung.

02a.JPG
Kulturaustausch Coburg – Salzburg
Veranstaltung im Dezember 2011 im Kongresshaus Rosengarten
Foto: 2012 © Ulrich Göpfert

Und noch im Jubiläumsjahr 2012 wird der zweimillionste Besucher des „neuen Kongresshauses“ erwartet.

Ein Blick zurück:
Sieben Jahre dauerte es von der Entscheidung des Stadtrates, im Rosengarten ein Kongresshaus zu errichten bis zur Einweihung im Oktober 1962. Die Meinungen über ein Kongresshaus gingen auch damals schon auseinander. Die Justizbehörden befürchteten Lärmbelästigungen durch Veranstaltungen in der benachbarten Kongresshalle. Das bayerische Justizministerium beendet den Streit mit einem Kompromissvorschlag: das Kongresshaus soll drei Meter weiter in den Rosengarten verlegt werden.

1960 sah sich die damalige Industrieförderungsgesellschaft (heute WiFög) als Eigentümer Vorwürfen ausgesetzt, der Rosengarten würde durch den Neubau zerstört. Im Dezember des gleichen Jahres forderte der „Bund der Steuerzahler“ im Namen von sieben Coburgern die Einstellung des Baus. Begründung: Das Projekt schade dem örtlichen Gewerbe. Doch trotz aller Bedenken wird ein Jahr nach Baubeginn das Richtfest gefeiert. Nach einem weiteren Jahr geht das Kongresshaus schließlich am 25. Oktober 1962 in Betrieb.

03.JPG
Der Sintflutbrunnen im Rosengarten
Foto: 2012 © Ulrich Göpfert

Ein Jahr später billigt der Coburger Stadtrat die Umgestaltung des Rosengartens. Sein markantestes Zeichen, der Sintflutbrunnen wird 1965 an das südliche Ende versetzt.

Umbau oder Neubau
diese Frage erhitzte in den 80er Jahren die Gemüter. Dem Umbau wurde schließlich der Vorzug gegeben und das Kongresshaus in seiner Form am 5. November 1987 eingeweiht.

04.JPG
                                                Foto: 2012 © Ulrich Göpfert

Die wichtigsten Daten im Überblick

13.06.55  Der Stadtrat beschließt den Bau eines Kongresshauses im Rosengarten.

25.08.60  Die Baugenehmigung wird erteilt.

02.11.60  Baubeginn. Der Eingangsbereich des Rosengartens wird abgebrochen.

03.11.61  Richtfest für das neue Kongresshaus.

25.10.62  Oberbürgermeister Langer weiht das Kongresshaus ein.

22.02.79  Der Stadtrat diskutiert verschiedene Pläne zur Umgestaltung des
               Kongresshauses.

28.09.83  Die endgültigen Pläne für den Umbau des Kongresshauses werden veröffentlicht.

10.03.84  Oberbürgermeister Höhn eröffnet das Palmenhaus im Rosengarten.

05.07.84  In einer Sondersitzung beschließt der Stadtrat den Umbau des Kongresshauses.
               Die Kosten werden auf 17,2 Mio DM veranschlagt.

05.11.84  Mit dem Abbruch der „Elefantentreppe“ beginnt der Umbau des Kongresshauses.

11.07.86  Richtfest am neuen Kongresshaus Rosengarten.

05.11.87  Das neue Kongresshaus wird feierlich eröffnet.
              Die Baukosten betrugen 22 Mio. DM.

Quellenhinweis: Kongresshaus Rosengarten, Coburg

Weitere Informationen

KONGRESSHAUS ROSENGARTEN
Berliner Platz 1, 96450 Coburg
Tel.: 0049 (0)9561 8283-0
Fax  0049 (0)9561 8283-84
Internet:
www.coburg-kongress.de

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.