Zauber der Operette

„Zauber der Operette“
Ein Abend bei Johann Strauss Sohn und seinen Zeitgenossen

40 Jahre Deutsche Johann Strauss Gesellschaft und
Strauss Musiktage Stadt und Land Coburg

Eine Fotoreportage von Ulrich Göpfert

Coburg
Im Rahmen von 40 Jahre Deutsche Johann Strauss Gesellschaft und Strauss Musiktage Stadt und Land Coburg hielt am gestrigen Freitagabend im Riesensaal von Schloss Ehrenburg, der „Zauber der Operette „ – ein Abend bei Johann Strauss Sohn und Franz Lehar – die Musikfreunde aus nah und fern gefangen. Unter den Konzertgästen waren u.a. die Präsidentin der Johann Strauss Society Kanada Frau Karin Fodor, der Präsident des Wiener Strauss Forschungsinstitutes Dr. Eduard Strauss mit Familie, der Ehrenpräsident der Englischen Johann Strauss Society Peter Kemp, Prof. Reichenauer und der Strauss-Forscher Norbert Rubey.

01.JPG
© Ulrich Göpfert

Der südafrikanische Tenor Pieter Roux mit seiner reizenden Frau Beate (Flügel und Mezzosopran) gestalteten einen Abend querbeet durch die Operetten-Highlights. Es moderierte Dr. Ingolf Roßberg, (1. Vorsitzender der Deutschen Johann Strauss Gesellschaft) aus Dresden. Mit „Tanzen möchte` ich“ von E. Kalman ging es über „Sei mir gegrüßt“ von Johann Strauss Sohn zu „Immer nur lächeln“ von F. Lehar und weiter zu den „Geschichten aus dem Wienerwald“ Op. 325 für Klavier. Bereits hier waren die Besucher von der herrlichen tenoralen Stimme gefangen und summten die Melodien leise mit.

02.JPG
© Ulrich Göpfert

Nach „Komm Zigan“ von F. Lehar über „Wer uns getraut“ von Johann Strauss Sohn gelangte das Duo zu „Dunkelrote Rosen“ von C. Millöcker ehe „Weißt du es noch“ von F. Kalman oder „Gern hab ich die Fraun geküsst“ von F. Lehar und ließen damit den 1. Teil des Abends ausklingen.

03.JPG
© Ulrich Göpfert

Nach der Pause beschwörte der Sänger das Publikum mit „Freunde das Leben ist lebenswert“ von F. Lehar ehe es ruhiger mit dem „Schwalbenduett“ von E. Kalman weiterging. Ein wahrer Ohrwurm folgte dann mit „Ja das Schreiben und das Lesen“ von Johann Strauss Sohn ehe „Künstlerleben“ Op. 316 für Klavier die Sängerseele beruhigte. Mit „Draußen in Sievering blüht schon der Flieder“ von Johann Strauss Sohn und mit „Dein ist mein ganzes Herz“ von F. Lehar verabschiedeten sich beide Künstler bei ihrem Publikum. Mit stehenden Ovationen, Bravorufen und langanhaltenden Beifall vom Publikum ließen die beiden Künstler den „Zauber der Operette“ in den Herzen der Zuhörer zurück.

Impressionen von diesem Abend im Bild festgehalten:

04.JPG

05.JPG

06.JPG

07.JPG

08.JPG

09.JPG

10.JPG

11.JPG

12.JPG

13.JPG

14.JPG

15.JPG

16.JPG

17.JPG

18.JPG

19.JPG

20.JPG

Alle Fotos: 2015 © Ulrich Göpfert

Bereits am heutigen Samstagabend, 19. September um 19:30 Uhr findet in der Mehrzweckhalle Heubischer Straße in Neustadt bei Coburg „das Jubiläumskonzert der Deutschen Johann Strauss Gesellschaft“ anlässlich des 40-jährigen Bestehens statt.


Damit betritt die Gesellschaft Neuland und bestreitet zum ersten Mal ein Gastspiel im Landkreis Coburg und zwar in der Puppenstadt Neustadt. Nicht nur der Ort ist neu, sondern auch die Auswahl des Orchesters. Man hat das Orchester der Gesellschaft der Musikfreunde Neustadt unter der Leitung von Hans Stähli ausgewählt. Bestens bekannte Solisten sind dem Ruf der Gesellschaft gefolgt und wirken beim Konzert in Neustadt mit. Als Sopranistin wurde Stefani Smits und als Tenor Lucian Krasznec verpflichtet. Beide Künstler versprechen einen Hörgenuss auf höchstem Niveau.  

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.