Oberpfälzer Freilandmuseum

Oberpfälzer Freilandmuseum
Veranstaltungen am Sonntag, 15. September 2013

„Erpflgrobn“ - Kartoffelernte
Sonntag, den 15. September 2013, ab 13 Uhr                          

Da am 25. August die Kartoffelernte witterungsbedingt nicht stattfinden konnte, wird sie auf Sonntag, den 15. September verlegt.

01.JPG
Kartoffelernte
Foto: 2013 © Oberpfälzer Freilandmuseum

Im Mittelpunkt stehen die Feldarbeit, die Ernte und die Verarbeitung
Gezeigt werden von 13 bis 17 Uhr die Kartoffelernte mit dem „Krail“ sowie dem „Roder“ mit Pferdegespann. Als eine Möglichkeit der Lagerung im Freien wird die Errichtung einer Kartoffelmiete vorgeführt und auf einem der Felder ist ein Kartoffelfeuer zu sehen.

02.JPG
Kartoffelernte
Foto: 2013 © Oberpfälzer Freilandmuseum

Für Kinder gibt es besondere Aktionen
Sie dürfen selbst Kartoffeln ausgraben und die dickste wird dann zum Kartoffelkönig gekrönt und man kann auch die Kartoffelwaschmaschine bedienen.

Die Kartoffel war für die Bewohner der Oberpfalz nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern Hauptnahrungsmittel. So gehören auch heutzutage typische Kartoffelgerichte zu den Spezialitäten der Oberpfälzer Küche. Familie Wiesenbacher, die Museumswirte, werden einen kleinen Ausschnitt davon, darunter Dotsch mit Kraut oder Apfelmus, Brüstl mit Kartoffelsalat oder Dotsch und Kartoffelsuppe, an diesem Sonntag in Ihrem Angebot haben.

Zum Abschluss bietet es sich an, einen Sack Kartoffeln mit nach Hause zu nehmen.

„Der venezianische Kaufmann“

Außerdem befindet sich am 15. September „Der venezianische Kaufmann“ wieder auf seiner Reise nach Böhmen. Ab 14 Uhr können ihn die Besucher durch das Freilandmuseum begleiten.

03.JPG
Der „venezianische Kaufmann und der Köhler
Foto: 2013 Oberpfälzer Freilandmuseum

Niccolo di Venezia trifft auf dieser Reise eine Reihe interessanter Leute: einen Zisterziensermönch, einen Köhler, der nicht versteht, wozu man eine Uhr braucht, und viele Andere, mit denen er sich über die Verhältnisse auf dem Lande unterhält. Der großstädtische Kaufmann ist über die merkwürdigen Zustände ähnlich erstaunt, wie wir es heute sind. Eidechsensalbe wird als Heilmittel angeboten und der Bauer möchte ihm gerne etwas Stroh zum Übernachten anbieten. Da zieht er dann doch die Tafernwirtschaft vor, in der er merkwürdige Dinge erlebt...

Die Führung kostet für Erwachsene jeweils 10 Euro, für Schüler, Jugendliche und Studenten 8 Euro, Kinder von 6 bis 12 Jahre zahlen nur den Museumseintritt. 

Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel: 09433 24 42 - 0

Sonderführung „Durch die Dachstühle des Museums“

Um 14 Uhr findet mit Konrad Uschold, dem Bauhofleiter des Museums, eine Sonderführung durch die Dachstühle des Museums statt, die nicht nur Spezialisten an die Architektur der Bauernhäuser heranführt.

Außer dem Museumseintritt fallen für diese Führung keine Kosten an.


Sonderführung durch das Schaudepot

Mit der Sammlungs- und Ausstellungsleiterin des Museums, Johanna Ullmann-Süß M.A., können die Besucher ab 14 Uhr das neue Schaudepot besichtigen. 

04.JPG
Besuchereingang Zentraldepot
Foto: 2013 Oberpfälzer Freilandmuseum

Auf einer Fläche von 183 qm ist eine Auswahl an kulturgeschichtlichen Objekten der Zeitstellung von ca.1850 bis 1950 zu sehen. Von Schränken, über Musikinstrumenten bis hin zu Kinderspielsachen, sind Objekte aus der Sammlung ausgestellt.

Außer dem Museumseintritt fallen für diese Führung durch das Schaudepot  keine Kosten an.

OBERPFÄLZER FREILANDMUSEUM
Bezirk Oberpfalz

Neusath 200, 92507 Nabburg
Tel. 09433/2442 0
Fax 09433/2442 222
www.freilandmsueum.org

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.