Oberpfälzer Freilandmuseum

Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen
Zahlreiche Veranstaltungen am Sonntag, 11. Oktober 2015


„Wer will fleißige Handwerker sehen“ 
An diesem Tag gibt es viele Informationen zum Thema Handwerk früher und Handwerk im Museum. Die Museumshandwerker werden in der Handwerkerhalle und an den Häusern wichtige Arbeiten zeigen und über die Arbeitsbedingungen in einer Zeit ohne Strom und fließendes Wasser informieren. Die Besucher können sich auch die derzeit größte Baustelle im Museum genau ansehen: den Köstlerwenzel, der momentan im Stiftlanddorf wiedererrichtet wird.

01.JPG
Teichabfischen
© Oberpfälzer Freilandmuseum

Traditionelles Abfischen der Teiche
Auch heuer findet das traditionelle Abfischen der Teiche im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen statt. Am 11. Oktober beginnt die große Aktion um 13 Uhr im Mühlental und dauert bis 15 Uhr. Die Kinder dürfen mithelfen. Schleien und Karpfen werden sortiert, gewogen, gezählt und kommen in einen Überwinterungsweiher. Achtung, dabei wird man ziemlich dreckig! Wer nicht nur einen Fisch mit nach Hause nehmen mag, kann im Museumsladen das Buch „Fischköpf und Wasserratzen“ erwerben, das einen höchst interessanten und vor allem bereichernden Einblick auf eine faszinierende und facettenreiche Oberpfälzer Wasserwelt gibt.

Die im Museum gewässerten Karpfen können lebend oder geschlachtet gekauft werden, zudem wird die große Kunst des Fischfiletierens gezeigt. In diesem Jahr werden im Museum auch Karpfen geräuchert. Wer möchte, kann ein Stück probieren oder auch kaufen.

In der imposanten Rauberweihermühle, einem der Wahrzeichen des Bezirksmuseums, ist die Dauerausstellung „Unsere Teiche, unser Karpfen, unsere Geschichte“ über die Oberpfälzer Teichwirtschaft zu sehen und die zum Abfischen benötigten Geräte können im Fischhäusl besichtigt werden.

Im Wirtshaus Unterbürg gibt es neben anderen Oberpfälzer Schmankerln auch gebackene Karpfen und gebratene Forellen.

02.jpg
Moosweibl, Drud und Bilmesschneider
© Oberpfälzer Freilandmuseum

Szenische Führung: „Von Moosweibl, Drud und Bilmesschneider“
Eine Zeitreise mit Franz Xaver Schönwerth in die Oberpfalz des 19. Jahrhunderts. Gerald Igl aus Nabburg hat diese unheimlichen Gestalten, die in Schönwerths Erzählungen vorkommen, in Szene gesetzt. Während der Schauspielführung mit vielen engagierten Laienschauspielern, wird Schönwerth selbst in die Geschichten einführen. Wo passen die Erzählungen Schönwerths auch besser hin als in das Freilandmuseum, das verwunschene Wälder, unheimliche Scheunen und andere sagenhafte Orte zu bieten hat. Beginn der Führung ist um 14 Uhr. Die Führung kostet für Erwachsene 10,00 Euro, ermäßigt 8,00 Euro, für Kinder bis zum 12. Lebensjahr 3,00 Euro. Kinder bis zum Schulalter sind frei.

Eine Anmeldung ist unter der Tel. 09433 2442-0 erforderlich.

Schaubrauen
Bereits ab 9 Uhr können die Besucher dem Bierbrauer Jürgen Ferschl beim Schaubrauen zusehen. Es werden die wichtigsten Schritte der Bierherstellung, die im Sudhaus stattfinden gezeigt. Ziel ist es den Besuchern offenzulegen, wie die Bierherstellung abläuft.

Der erste Schritt der gezeigt wird ist das Maischen, dabei wird das Malzschrot mit Wasser gemischt und die im Malz vorhandene Stärke bei verschiedenen Temperaturen natürlich in Zucker umgewandelt. Um die festen Malzbestandteile zu entfernen, wird die sog. Maische abgeläutert. Die Gerstenspelzen bilden eine natürliche Filterschicht, durch die die Würze klar abläuft.

Die abgeläuterte Würze wird nun gekocht. Beim Kochen wird der Hopfen zugesetzt, der dem Bier Geschmack und Aroma verleiht und haltbar macht. Natürlich können die Besucher auch Fragen rund um das Thema Bier stellen!

Handwerkertag
Getreu dem Motto 2015 „Wer will fleißige Handwerker sehen“ veranstaltet das Oberpfälzer Freilandmuseums Neusath-Perschen für seine Besucherinnen und Besucher am 11. Oktober von 13 – 17 Uhr ein buntes Programm rund um das Thema „Handwerk“.

Die Museumszimmerer zeigen im Paulerverl die Dachdeckung mit Roggenstroh. Bei schlechtem Wetter werden in der Handwerkerhalle die Fachwerkwände des Austragshauses Köstlerwenzl aufgelegt, abgebunden und rekonstruiert. Folgt man von dort aus dem Rundgang durch‘s Museumsgelände, kann man auch die Herstellung von verschiedenen Zäunen bestaunen.

Darüber hinaus werden an diesem Tag vom Museumsschmied Nägel in verschiedener Größe und Machart geschmiedet und Restaurator Hermann Binninger erklärt, was man beim Umgang mit Museumsobjekten beachten muss.

Josef Hauer, Zimmerermeister im Ruhestand, stellt dem Bezirksmuseum an den Veranstaltungstagen zum Jahresmotto, einige seiner kunstvoll gearbeiteten Dachstuhlmodelle historischer Gebäude zur Verfügung und wird sie den Besuchern gerne vorstellen.

Auch Josef Winderl, einer der wenigen, die das Handwerk des Besenbindens, Rechenmachen und Holzpantoffelschnitzen noch beherrschen, wird dabei sein.

Im Museum beginnt der Wiederaufbau des Ausnahmhauses des Köstlerwenzl-Hofes. Bauhofleiter Konrad Uschold erklärt interessierten Besuchern den Wiederaufbau eines ehemals denkmalgeschützten Gebäudes. Aktuell arbeiten Maurer an der Fundamentierung.

Das moderne Handwerk wird an diesem Tag durch die Schreinerinnung vertreten sein, die ihre Mitgliedsbetriebe anhand von Vorführungen vorstellt.

OBERPFÄLZER FREILANDMUSEUM
Bezirk Oberpfalz

Neusath 200, 92507 Nabburg
Tel. 09433/2442 0
Fax 09433/2442 222

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.