Feuchtgebiete um Rottenbach

Feuchtgebiete um Rottenbach

Eine Fotoreportage von Ulrich Göpfert


01.JPG

Foto: 2015 © Ulrich Göpfert

 

Im Bereich des Rottenbacher Gemeindeforstes wurden mehrere bestehende Schutzgebiete unter der Bezeichnung „Feuchtgebiete um Rottenbach“ in das Europäische ökologische Netz „Natura 2000“, die so genannten FFH-Gebiete aufgenommen.

 

Feuchtgebiete und insbesondere Moore sind in unserer Gegend sehr seltene Lebensräume. So ist das Rottenbacher Moor das größte intakte Moor im südlichen Vorland des Thüringer Waldes. Zudem sind diese Biotope wichtige Bestandteile des „Grünen Bandes“ entlang des ehemaligen Grenzstreifens.

 

Das „Rottenbacher Moor“ und das Moor „im Beeringschrot“ sind so genannte Übergangsmoore, die weitgehend von Regenwasser gespeist werden. Die sauren Böden des anstehenden Buntsandsteins und das verhältnismäßig kühle, niederschlagsreiche Klima begünstigen die Moorbildung.

 

02.JPG

Foto: 2015 © Ulrich Göpfert

 

Ansonsten handelt es sich um kleinere moorige Flächen, die im Verlandungsbereich nährstoffarmer, saurer Teiche entstanden. Das FFH-Gebiet erstreckt sich außerdem auf den Görsdorfer Weiher und das feuchte Wiesental des Lautergrundes. 

 

Einige Eindrücke im Foto festgehalten:

 

03.JPG

 

04.JPG

 

05.JPG

 

06.JPG

 

07.JPG

 

08.JPG

 

09.JPG

 

10.JPG

 

Alle Fotos: 2015 © Ulrich Göpfert
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.