„Kiss Me Kate“ - Coburger Sommeroperette

Vorhang auf zur Coburger Sommeroperette 2013
„Kiss Me Kate“
Broadway-Spaß auf der Waldbühne Heldritt
Premiere: Sonntag, 11. August 2013, 19:30 Uhr

01.jpg

Es ist ein Musical-Klassiker, der in diesem August auf der Waldbühne Heldritt durch die Coburger Sommeroperette zur Aufführung gelangt und für Broadway-Feeling sorgen wird! Es stehen 13 Vorstellungen bis zum 25. August auf dem Spielplan, die Premiere ist am Sonntag, 11. August 2013, um 19.30 Uhr.

Die Uraufführung fand am 30. Dezember 1948 in New York im New Century Theatre statt, die deutschsprachige Erstaufführung in der heute schon klassischen Übertragung durch den Berliner Kabarettisten Günter Neumann folgte 1955 in Frankfurt am Main. Seitdem ist die Geschichte um das „widerspenstige Käthchen“ so populär wie die ursprüngliche Komödie von William Shakespeare.

Das Leben des Komponisten Cole Porter
mutet wie ein Musical an, die Biographie wurde vor einigen Jahren als Musical-Show „De Lovely“ verfilmt (mit dem Filmstar Kevin Kline!)  - geboren wurde Porter 1891 im US – Bundesstaat Indiana als Erbe eines millionenschweren Vermögens und hätte eigentlich niemals arbeiten müssen. Der Wille seiner Familie war, dass er Jurist werden sollte, doch seine musik-theatralische Begabung setzte sich letztlich durch.

Er studierte an der berühmten Harvard School of Music und vervollständigte seine musikalische Ausbildung in Paris. Aber schon in Yale hatte er als Jurastudent mit Songs und kleinen musikalischen Komödien erste Erfolge – wobei er nicht nur phantastische musikalische Einfälle hatte, er vertonte auch niemals einen anderen Gesangstext als seinen eigenen. 

Cole Porter's Sprachwitz war unübertrefflich
Nach seiner ebenfalls millionenschweren Heirat mit Linda Lee Thomas lebte er vorwiegend in Europas „High Society“- Kreisen; aus seiner Feder stammten u.a. Musicals und Musikfilme wie „Anything Goes“, „Can-Can“, „Silk Stockings“ und „High Society“, seine Hits gingen um die Welt: „Night and Day“, „Begin the Beguine“, „My Heart Belongs To Daddy!“ oder „Let's do it!“

1948 erschien sein Meisterwerk „Kiss Me Kate“
das Werk wurde ein Sensationserfolg und eroberte rasch nach dem amerikanischen auch das europäische Publikum. Das Leben des Komponisten jedoch nahm eine tragische Wendung, als er durch einen Reitunfall schwere Beinverletzungen davontrug. Trotz dieser Tragödie schuf er weiterhin Erfolg um Erfolg, bis er schließlich nach vielen Operationen und Schicksalsschlägen 1964 vereinsamt in Kalifornien verstarb.

Nichts von seinen Qualen spürt der Zuschauer im Musical-Hit „Kiss Me Kate“, einer Musical-Comedy mit dem Libretto von Samuel und Bella Spewack nach der Shakespeare-Komödie „Der Widerspenstigen Zähmung“, Musik und Songtexte von Cole Porter, Deutsch von Günter Neumann.

„Schlag nach bei Shakespeare“ ist ein wohlgemeinter Rat und gleichzeitig ein Evergreen aus dem Musical. Andere bekannte Melodien sind u.a. „Wunderbar!“ (interpretiert auch von Zarah Leander), Premierenfieber“ oder „Wo ist die liebestolle Zeit?“ - Das Musical handelt von einer Theatergruppe, die eine musikalische Fassung von Shakespeare's Komödie um die „Widerspenstige“ zur Aufführung bringen will, irgendwo in der Provinz soll die Premiere stattfinden. Das Musical-Publikum erlebt nun nicht nur all das, was „auf der Szene“ stattfindet, sondern eben auch das normalerweise „verborgene“ Geschehen „Backstage“ - so verknüpft sich die Bühnenhandlung mit der privaten Situation der beiden Stars, die die Hauptrollen „Kate“ und „Petruchio“ verkörpern. „Ewig“ bleibt dabei der sogenannte „Kampf der Geschlechter“ in der Liebe – hier modern, geistreich und witzig variiert!

Dem Shakespeare'schen Paar entspricht das gleichfalls miteinander ringende Schauspieler-Paar „Lilli Vanessi“ und „Fred Graham“ – zusätzliche Wirrnisse ergeben sich durch zwei Gangster, die im Auftrag ihres Chefs Geld eintreiben sollen!

Ein großes Musical-Ensemble singt, spielt und tanzt die mitreißenden Songs und Hits, das eigene Orchester der Coburger Sommeroperette spielt unter der musikalischen Leitung von Iván Boldog, für die Inszenierung zeichnet Dr. Attila Lang aus Wien verantwortlich, der seit vielen Jahren im Leitungsteam der Wiener Festwochen im berühmten Theater an der Wien wirkt und seit Jahrzehnten große Musiktheater-Produktionen realisiert.

Karten gibt es noch für die Premiere sowie für die Aufführungen jeweils am Mittwoch und Donnerstag. Außerdem gibt es noch Restkarten für die anderen Veranstaltungstage. 

Die Coburger Sommeroperette ist der HUK Coburg zu besonderem Dank verpflichtet, die auch in diesem Jahr den Open Air Sommer ausrichtet.



Gasparone1.JPG
Szenenfoto aus "GASPARONE" - Spielzeit 2012
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert


Gasparone2.JPG

Szenenfoto aus "GASPARONE" - Spielzeit 2012
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert

Gasparone3.JPG
Szenenfoto aus "GASPARONE" - Spielzeit 2012
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert


Ein neuer Kontakt entspann sich diesmal nach Berlin, wo die „Günter-Neumann-Stiftung“ ihren Sitz hat. War Cole Porter ein Allround-Künstler und Sprach-Virtuose, so stand ihm Günter Neumann in nichts nach, denn er war beileibe kein „normaler“ Übersetzer. Der gebürtige Berliner, dessen 100. Geburtstag 2013 gedacht wird, wirkte als einer der gefeierten Kabarett-Autoren und Komponisten des Genres, aus seiner Feder stammen u.a. Film-Drehbücher wie „Das Wirtshaus im Spessart“ und natürlich die legendäre RIAS – Radio - Kabarett-Reihe „Die Insulaner“.

So viele helfende Hände wären zu nennen, die mit Idealismus und Tatkraft die Fortsetzung der Coburger Sommeroperette auch im 19. Jahr ihres Bestehens ermöglichen. Ihnen allen gebührt ein herzliches Dankeschön!

Matinee am Sonntag, 18. August 2013 um 11:00 Uhr
Als weitere Veranstaltung auf der Waldbühne Heldritt gibt es natürlich auch in diesem Sommer wiederum eine Matinee, die diesmal unter dem Titel „Kol(l)ossal!“ stattfindet. Präsentiert werden Operettenerfolge von Walter und Willi Kollo, wir feiern den 100. Geburtstag der Kollo-Operette „Wie einst im Mai“ und erinnern gemeinsam mit Willi Kollos Tochter Marguerite als Ehren-Gast an den 25. Todestag ihres Vaters, des Komponisten und Autors. Zu Gehör kommen mitreißende Melodien wie „Die Männer sind alle Verbrecher“, „Ach Jott, wat sind die Männer dumm!“ oder das Chanson „Lieber Leierkastenmann“.

Claus J. Frankl bummelt mit seinem Publikum durch das alte Berlin:

„Solang' noch unter'n Linden die alten Bäume blühn, kann nichts
uns überwinden, Berlin bleibt doch Berlin!“

02.JPG
Foto von der Altstadt-Serenade 2012
Foto: © Ulrich Göpfert


Die „Altstadt-Serenade“ am Dienstag, 20. August 2013 um 20.30 Uhr

vor dem Jagdschloss im romantischen Ambiente der Altstadt von Bad Rodach ist inzwischen traditionell ebenfalls ein Highlight.

Das „Royal Salon-Ensemble“ - eine neue Formation des Orchesters der Coburger Sommeroperette – entführt unter der Leitung von Gyula Mezei auf eine musikalische Weltreise!

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.coburger-sommeroperette.de

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.