WIE IM HIMMEL

Landestheater Coburg
WIE IM HIMMEL
Schauspiel mit Musik nach dem gleichnamigen Film von Kay Pollak
Zum letzten Mal

Der Winter ist lang in Schweden. Lang und dunkel und kalt. Das Land ist mit Schnee bedeckt, die Seen gefroren, die Wälder vor Kälte erstarrt. Im Dezember liegen in Nordschweden zwischen Sonnenaufgang und -untergang nur wenige Stunden. Viele Menschen gibt es im Umkreis nicht, im Norden und Westen leben zum Teil nur eine Handvoll Menschen pro Quadratkilometer. Da muss man zusammenrücken. Vielleicht ist das der Grund, warum es in Schweden so viele Chöre gibt, auf dem Land genauso wie in der Stadt: Etwa jeder 16. Schwede, so die Statistik, singt in einem Chor.

01.jpg
Szenenfoto "Wie im Himmel"
© Andrea Kremper

Wer singt denn schon ein Loblied auf den Kantor? Wenn es hoch kommt, freut sich der Pfarrer zu Weihnachten vor Gott und der Welt über das „schöne Orgelspiel". Aber sonst? Kaum jemand ahnt, wie viel Herzblut in einer Chorprobe stecken kann, und welch Jubilieren der Kantor spürt, wenn ein bisschen Geld für eine Orgelstimmung oder einen Heizlüfter für den Spieltisch bewilligt wird.

02.jpg
Szenenfoto "Wie im Himmel"
© Andrea Kremper


In Kay Pollaks herzerweichender Tragödie kommt ein Stardirigent nach einem Herzinfarkt in das Dorf seiner Kindheit zurück, um zu merken, dass er der Verkäuferin aus dem Tante-Emma-Laden oder dem geistig behinderten Tore die Tür zu einer schöneren Welt aufstoßen kann – allein durch die Musik.

03.jpg
Szenenfoto "Wie im Himmel"
© Andrea Kremper

Denn wo wären all die Paul Potts oder singenden Nonnen wie Cristina Scuccia, wenn es nicht Kantoren gegeben hätte, die ihnen den Mut zum befreiten Singen beigebracht hätten? Schnitt. Es ist mal wieder Noten-Sortieren angesagt vor der nächsten Chorprobe. Der Pfarrer will noch Choräle für den Sonntag raussuchen, und die Soprane schaffen einfach das hohe E nicht wie geplant. Das ist der Alltag – auch wenn es dann immer wieder diese Momente gibt, wo die Posaunengruppe beieinander ist, wo der Kinder-Kirchenchor gesanglich über allem schwebt oder die Altistinnen ihren fantastischen Zwetschgenkuchen mit zur Probe bringen. Dann fühlt sich auch der Kantor ein bisschen „wie im Himmel".

04.jpg
Szenenfoto "Wie im Himmel"
© Andrea Kremper

------------------------------------------------------------------------------------------

WIE IM HIMMEL

Schauspiel mit Musik nach dem gleichnamigen Film von Kay Pollak

--------------------------------------------------------------------------------------------

Inszenierung Matthias Straub

Bühnenbild Till Kuhnert

Kostüme Carola Volles

Choreinstudierung Antoinetta Bafas

Besetzung

Daniel Daréus Thorsten Köhler

Lena Anne Rieckhof

Stig Berggren, Pfarrer Stephan Mertl

Inger, Stigs Frau Kerstin Hänel

Arne Ingo Paulick

Holmfrid Francesco Cagnetta/Ralf Schütte

Conny Oliver Baesler

Gabriella, Connys Frau Silvia Willecke

Siv Eva Marianne Berger

Tore Benjamin Hübner

Florence Gabriela Künzler

Erik Thomas Straus

Gordon, Sohn von Gabriella und Conny Luis Lorenz/Lukas van Rensburg

Olga Christa Fedder/Susanne Sachse

Håkan Carl Baetjer/Stephan Kosicki

Amanda, seine Frau Tanja Faber/Janina Keller

Pianistin Antoinetta Bafas

Lenas Freund Boris Stark

 

"Chor Unerhört"

Musikverein Stadt Rödental

 

Weitere Vorstellungen

Samstag, 25. Juni  2016,  19.30 Uhr - zum letzten Mal

Karten

Theaterkasse
Di bis Fr 10.00 – 17.00 Uhr,
Sa 10.00 – 12.00 Uhr

Touristinformation Coburg,
Neue Presse,
Coburger Tageblatt,
Schuhhaus Appis Bad Rodach,
Buchhandlung Stache Neustadt bei Coburg,
Touristinformation & Naturparkcenter Sonneberg

Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.