Tanzsport

Tanzsport
Beide TVK-Formationen bestätigen die Plätze

Für beide TVK Teams stand am Samstag, den 20. Februar 2016 der jeweils zweite Wettkampf der Saison auf dem Plan. Während das Nachwuchsteam des TVK nach Wasserburg am Inn reiste, machte sich die erste Mannschaft auf den Weg nach Bietigheim.

Beide Mannschaften standen bereits im Vorfeld vor Herausforderungen
Ein Tänzer des B-Teams musste am Turniertag um 8 Uhr noch eine Klausur im thüringischen Nordhausen schreiben und die Distanz von rund 550 km innerhalb von 6 Stunden zurücklegen.

Beim A-Team setzte sich die Krankheitsserie erneut fort. Ein gesundheitlicher Rückschlag eines Tänzers und eine kurzfristige Verletzung einer Tänzerin am Donnerstagmorgen, sorgten erneut für Kopfzerbrechen beim Trainerstab und erforderten Flexibilität in Aufstellung und Training.

002.JPG
A-Team
Foto: © Udo Döhler

A-Team
Trainer André Heller musste sein Team erneut umstellen, nachdem er bereits zwei Trainingseinheiten in der geplanten Formation absolviert hatte. Der Stammtänzer, der beim ersten Turnier ausfiel, erlitt einen gesundheitlichen Rückschlag, so dass am Mittwoch erneut Thomas Müller als Ersatz gewonnen werden musste. Am Donnerstag verletzte sich eine Tänzerin am Arm und auch hier musste jemand neues auf der Position integriert werden. Zudem waren einige Mitglieder erkältungs-und grippegeschwächt nicht voll belastbar. Somit verlief das Abschlusstraining erneut nicht nach Plan, aber die Mannschaft konnte mit einem positiven Gefühl aufs Turnier fahren.

Bei der Saalprobe konnte sich größtenteils gut orientiert werden, allerdings ergaben sich auch hier wieder einige Bildfehler, die in der Videoanalyse besprochen wurden. In der Vorrunde an Startplatz 4 startend zeigten die Coburger und Kronacher Tänzer noch leichte Nerven. Das erste Wanderroundabout wurde nicht sauber abgeliefert und einige Bildentwicklungen nicht fehlerfrei dargestellt. Dennoch konnte sich die Mannschaft mit einer kompakten Leistung und durch gute tänzerische Qualität deutlich für das große Finale qualifizieren.

Die Auslosung ergab Startplatz 6 im großen Finale und damit wurde nach den direkten Konkurrenten aus Kirchheim und vor der Heimmannschaft aus Bietigheim gestartet.

Die beiden Trainer André Heller und Silke Hoffmann forderten von der Mannschaft eine deutliche Steigerung gegenüber der Vorrunde. Vorallem bei den Highlights und den Bildern sollten ihre Schützlinge mehr Konzentration zeigen. Bereits im Einmarsch war die geforderte Steigerung deutlich sichtbar. Positionen wurden sauberer getroffen und trotz der Konzentration gelang es dem Team, den Funken aufs Publikum überspringen zu lassen und dieses zu begeistern.

002.JPG
A-Team
Foto: © Udo Döhler

Die Highlights gelangen gut, aber die kleineren Bildunsauberkeiten blieben dennoch bestehen. Am Ende jedoch zeigten sich beide Trainer mit der gebotenen Darbietung von „Phoenix“ sehr zufrieden.

Mit der Wertungsanzeige stellte sich die Ernüchterung ein und das Team musste sich erneut mit dem 5.Platz zufriedengeben.

Die Platzierungen im Folgenden:

1.       TSG Badenia Weinheim A                              “Showgirls”                 1 1 1 2 1

2.       TSG Bietigheim A                                 “Millenium”                            2 2 3 1 3

3.       TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg A                   “Burlesque”                3 3 2 4 2

4.       1. TSC Kirchheim unter Teck A             „Mash up“                              4 4 4 3 4

5.       TSA des TV Coburg-Ketschendorf A     „Phoenix“                              5 5 6 5 5

6.       TZ Ludwigshafen A                                        „Herzschlag“                 6 7 5 7 6

7.       TSC Tanzkreis Schwarz-Gold Altenburg A       „Michael Bubble“        7 6 7 6 7

-----

8.       TSZ Weissacher Tal A                          „Rio“                                       8 9 8 8 9

9.       TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg B                   “Burlesque”                9 8 9 9 8

10.     Grün Gold Club München A                            “Tainted Love”   10 10 10 10 10


003.JPG
A-Team
Foto: © Udo Döhler

Für Trainer Heller sind die verletzungsbedingten Ausfälle aber nicht der Grund für das Abschneiden im Mittelfeld. „Unsere „Ersatztänzer/in“ machen einen Superjob und haben sich bestens ins Team integriert. Wir tanzen die Choreografie im ersten Jahr und gehen ein hohes Risiko mit unseren dynamischen Bildwechseln, die wir aktuell noch nicht perfekt zeigen können. Wir hatten in dieser Saison fast nie die Möglichkeit, in hohen Hallen zu trainieren und dadurch sind wir erst spät auf Bildentwicklungsproblematiken aufmerksam geworden. Wir arbeiten gerade an diesen Problemen. In zwei Wochen ist das Turnier in Nürnberg in einer Halle, die uns immer gut gelegen ist, und spätestens zum Heimturnier am 09.04.16 in der Angerhalle Coburg müssen wir diese Probleme in den Griff bekommen. Ob dann der Sprung noch nach weiter vorne möglich ist, wird sich zeigen. Aber wir werden unserem Weg treu bleiben.“

B-Team
Nach einer verspäteten Ankunft in Wasserburg zeigte sich das B-Team in der Stellprobe, zu der der achte Herr noch nicht vor Ort war, verunsichert. Dank einer ausführlichen Videoanalyse von Miriam Engelhardt, die für diesen Turniertag das Traineramt übernahm, da sowohl Robert Autsch, als auch Dirk Döhler als aktive Tänzer mit dem A-Team in Bietigheim waren, konnten die Unsauberkeiten in der Vorrunde weitestgehend abgestellt werden. Die Qualifikation für das große Finale war reine Formsache.

004.JPG
B-Team
Foto: © Angelika Scheurer

Das Los ergab, dass die Coburger und Kronacher Tänzer als sechste Mannschaft des großen Finales tanzen mussten. Die Zeit bis dahin wurde für eine Analyse der Vorrunde genutzt. Die Heimmannschaft aus Wasserburg und die Teams aus Bayreuth, München und Nürnberg zeigten gute Durchgänge und setzten den Maßstab im großen Finale hoch. Unsere Vestestädtler betraten selbstbewusst die Fläche. Allerdings zeigten sie im ersten Drittel der Choreografie noch einige Fehler, doch im weiteren Verlauf ihrer „Dynamics“-Darbietung gelang eine großartige Steigerung.

005.JPG
B-Team
Foto: © Angelika Scheurer

Die anschließende Anzeige der offenen Wertung ergab, dass sich diesmal das Team aus Wasserburg eindeutig den ersten Platz sicherte. Die Plätze 2 bis 4 lagen eng zusammen und mussten teilweise durch das Skatingsystem ermittelt werden. Am Ende belegte das Nachwuchsteam aus Coburg wieder den Bronzerang. Die knappe Wertung der vorderen Plätze verspricht auch für das am kommenden Wochenende anstehende Turnier in Bayreuth einen spannenden Verlauf. Die Zeit bis dahin wird für Videoanalysen und Training genutzt, um in Bayreuth ein weiteres Mal eine Steigerung zum vorherigen Turnier zeigen zu können und wieder einen Podestplatz mit nach Coburg bringen zu können.

Die Platzierungen der Oberliga Bayern:

1. FG Wasserburg/Unterpfaffenhofen-Germering A    „The way we are“       (1 1 1 1 1)

2. TSG Bayreuth A                                         „Bodylanguage“      (3 3 3 3 2)

3. TSA des TV Coburg-Ketschendorf B                          „Dynamics“            (4 1 2 4 3)

4. TSC Rot-Gold Casino Nürnberg D                         „Burlesque”                (2 4 4 2 4)

5. TSC Rot-Gold Casino Nürnberg C                         „Burlesque”                (5 5 5 6 6)

6. GrünGoldClub München B                                    „Tainted Love“             (6 6 6 5 5)

----

  7./8. FG Wasserburg/Unterpfaffenhofen-Germering B „The way we are“   (7 7 8 8 9)

  7./8. TSC Rot-Gold Casino Nürnberg E                             „Queen“           (8 8 9 7 7)

9.       TSC Rot-Gold Casino Nürnberg F                    „Moulin Rouge”         (9 9 7 9 8)


04.jpg
Foto: © TVK-Formationstanz

Organisation des Tanzwochenendes am 09. und 10. April in Coburg

Der Hauptorganisator des Tanzsportwochenendes Robert Autsch blickt zuversichtlich auf diesen Termin. Durch die Unterstützung der einheimischen Firmen werden wir die Angerhalle auch dieses Jahr wieder in eine Tanzsportarena verwandeln. Einige Firmen konnten bereits dafür gewonnen werden, uns dabei zu unterstützen.

Die höchste süddeutsche Liga ist am 09. April 2016 zu Gast in Coburg und wird Formationssport auf hohem Niveau zeigen. Unser A-Team wird hier alles in die Waagschale werfen und erneut das Podium angreifen.

Einen Tag später am 10. April 2016 findet das Saisonfinale der höchsten bayerischen Liga statt. Nach zwei Turnieren in der Oberliga Bayern mit zwei unterschiedlichen Siegern verspricht dieser Wettstreit den großen Showdown. Vielleicht gelingt es auch dem B-Team, den Sieg einzuheimsen. Zweimal haben sie bereits die Bestnote in der laufenden Saison erhalten.

Ticket gibt es beim Coburger Tageblatt, in allen Filialen der VR-Bank und in der Tanzschule Weinberg. Weitere Informationen unter www.turniercoburg.de

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.