Faust-Festspiele Kronach 2012

Faust-Festspiele Kronach 2012
Das Freilichttheater-Ereignis auf der Festung Rosenberg

Das professionelle Freilichttheater der Stadt Kronach mit dem in Deutschland einmaligen Konzept: Jedes Jahr "Faust I" und daneben ausschließlich die größten Klassiker der Weltliteratur - absolut klar, für jeden verständlich, mitreißend, packend und unterhaltsam.

01.jpg
© Faust-Festspiele Kronach 2012

Auch für die Festspiel-Saison 2012 hat das Team des Kronacher Freilichttheaters unter Führung von Daniel Leistner wieder ein kunterbuntes, kurzweiliges Programm für Jung und Alt auf die Beine gestellt!

02.jpg
Szene aus Lumpazivagabundus
Foto: 2012 © Faust-Festspiele Kronach 2012

Das große Zauberspektakel „Lumpazivagabundus“
Am 27. Juni 2012  startete die diesjährige Saison der Faust-Festspiele Kronach mit der Galapremiere von "Lumpazivagabundus".

Zum 150. Todestag von Johann Nestroy zeigen die Festspiele dessen fröhliches Zauber-Lustspiel „Lumpazivagabundus oder Das liederliche Kleeblatt“. Ein Stück, das nicht nur lustiges und pralles Volkstheater bietet, sondern auch bezaubernde Feen- und Elfenszenen und viele märchenhafte Momente.

In einer Inszenierung von Heidemarie Wellmann präsentieren die Faust-Festspiele „Lumpazivagabundus“ als großen, bunten Theaterabend mit viel Musik, Witz und guter Laune.

03.jpg
Szene aus Lumpazivagabundus
Foto: 2012 © Faust-Festspiele Kronach 2012

Im Feen- und Elfenreich wird der böse Geist Lumpazivagabundus verklagt, weil er die Bewohner der Menschen- und der Zauberwelt zu einem liederlichen Lebenswandel verführt. Einer der liederlichen Buben möchte zudem noch die Tochter der Glücksgöttin Fortuna heiraten, was diese verbietet.

Da schließt Amorosa, die Beschützerin der Liebe, eine Wette mit Fortuna ab. Wenn von drei Handwerksburschen, die mit Glücksgütern überschüttet werden, auch nur einer vernünftig bleibt und durch Liebe gebessert wird, dann soll Fortunas Tochter heiraten dürfen.

Der Plan wird ausgeführt. Der Tischler Leim (Maurice Ittershagen), der Schuster Knieriem (Sven Schenke) und der Schneider Zwirn (Heidemarie Wellmann), die sich auf der Landstraße treffen, träumen nachts von einem Lotterielos, kaufen es und gewinnen damit 100 000 Taler.

Der Schneider Zwirn entwickelt sich unter dem Geldsegen zum leichtsinnigen Weiberhelden, der Schuster Knieriem ergibt sich dem Trunk. Der Tischler Leim jedoch lässt sich vom Geldsegen nicht korrumpieren, sondern kehrt zu seiner geliebten Peppi zurück. Damit hat die Göttin der Liebe ihre Wette gewonnen, Fortunas Tochter darf heiraten und der böse Geist Lumpazivagabundus ist besiegt.

Nestroys Komödie reiht sich nicht nur eine witzige Szene an die andere, nein, das Stück begeistert auch noch durch Musikeinlagen und den zauberhaft-poetischen Handlungsstrang in der Feen- und Zauberwelt. Und wenn die drei Handwerksgesellen von einem Missgeschick ins andere stolpern, darf herzhaft gelacht werden!

Die Hauptrolle des Tischlers Leim spielt der Berliner Schauspieler Maurice Ittershagen, der in diesem Jahr erstmals bei den Festspielen mitwirkt.

Weitere Höhepunkte der „Faust-Festspiele Kronach 2012“

Wie in jedem Sommer, gibt es auch heuer ein ernstes Stück: Friedrich Hebbels Tragödie „Maria Magdalena“ - ein bürgerliches Trauerspiel.

04.jpg
Szene aus Faust I
Foto: 2012 © Faust-Festspiele Kronach 2012

Und natürlich der Kronacher „Faust“ - Leistners Inszenierung von Goethes Drama in sehr konzentrierter und geradliniger Form, für alle Besucher leicht verständlich.

Im Herbst wird es dann noch mal richtig lustig - da feiert die Werkbühne Kronach Lope de Vegas 450. Geburtstag mit „Die keusche Witwe“ - einer romantischen Liebesgeschichte, einem abenteuerlichen Mantel-  und Degen-Spektakel und einer fröhlichen Verwechslungskomödie.

Weitere Informationen
Tickets für die Faust-Festspiele gibt es im Internet unter:
www.faust-festspiele.de, an den Vorverkaufsstellen und beim Tourismus und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach, Telefon: 09261 / 97236, Fax: 09261/97310.

Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.