Nathan der Weise

Landestheater Coburg
Nathan der Weise
Schauspiel von Gotthold Ephraim Lessing
Weitere Vorstellungen

Nur noch 17 Jahre
Nur noch 17 Jahre, dann feiern wir Gotthold Ephraim Lessings 300. Geburtstag. Zeit genug, sich Gedanken darüber zu machen, ob wir uns seit dem 18. Jahrhundert wirklich verändert haben. Wie heute, in Zeiten des neuen, vielfältig beschriebenen, religiös aufgeladenen Ost-West-Konflikts, stellt der Aufklärer Lessing die Frage nach den Möglichkeiten des friedlichen Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher kultureller und religiöser Herkunft.

01.jpg
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/ Henning Rosenbusch

In „Nathan der Weise“ blicken wir auf einen mittelalterlichen Schmelztiegel der Kulturen zurück: Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge. Heimgekehrt von einer Geschäftsreise erfährt der Jude Nathan, dass ein christlicher Tempelherr seiner Pflegetochter Recha das Leben gerettet hat. Der Tempelherr wiederum verdankt sein Leben dem regierenden muslimischen Herrscher, Sultan Saladin. Nathan zweifelt, ob der christliche Retter die richtige Partie für Recha ist. Und am Ende findet eine Familie zusammen, in der die drei verfeindeten Religionen fürderhin friedlich miteinander existieren – fast zu schön, um wahr zu sein.

02.jpg
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/ Henning Rosenbusch

Einen modernen Nathan können wir uns vielleicht wie Hendryk M. Broder vorstellen, der in der Sendung „Entweder Broder“ mit der jüdischen Kippa auf dem Kopf und dem entwurzelten Araber Hamed Abdel-Samad auf dem Beifahrersitz auf „Deutschland-Safari“ ist und die Lebenslügen sowohl der allseits toleranten Multikulti-Ideologen als auch der Reinheitsfanatiker vom rechten Rand bloßstellt. Nathan als Kommunikationsguerillero am Steuer eines grellbunten Volvo – Lessing hätte sicher nichts dagegen gehabt.

Mitwirkende

Inszenierung
Stefan Behrendt

Bühnenbild
Ann Heine

Kostüme
Frauke Thiede Taylor

Dramaturgie
Georg Mellert

Nathan
Helmut Jakobi

Recha
Philippine Pachl

Saladin
Stephan Mertl

Sittah
Sandrina Nitschke

Tempelherr
Sönke Schnitzer

Daja
Kerstin Hänel

Patriarch/Klosterbruder
Thomas Straus

Derwisch
Mathias Renneisen


Vorstellungen

Mittwoch,     20.03.2013 - 19:30 Uhr
 


Weitere Informationen

Landestheater Coburg
Schlossplatz 6, 96450 Coburg

Telefon +49 (0)9561 / 898900
Telefax +49 (0)9561 / 898929
E-Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.