Der Kuckuck

Der Kuckuck
Er weiß tatsächlich, wann es Frühling wird

Auswertung der Meldeaktion bestätigt, dass die Vögel erst nach Bayern zurückkommen, wenn das Wetter wirklich besser wird

Hilpoltstein
Der Kuckuck hat seinen Spitznamen als Frühlingsbote wahrhaftig verdient. Wie die Auswertung der diesjährigen Mitmach-Meldeaktion des Landesbunds für Vogelschutz in Bayern (LBV) nun zeigt, kehren die beliebten Vögel tatsächlich erst in ihre Brutgebiete nach Bayern zurück, wenn das Wetter hier wieder schön wird. Wegen des späten Winters begann die Ankunft der bayerischen Kuckucke 2013 deutlich später als in den Vorjahren. Waren sonst bereits Ende März die ersten Frühankömmlinge zu hören, trafen dieses Jahr die ersten Vögel nicht vor Ende der ersten Aprilwoche ein.

111.jpg
Kuckuck
Foto: 2013 © LBV/H. Lutschak

Die kalten Temperaturen zwangen zwar auch viele andere Zugvögel zu einer Zwangspause bei ihrem Heimzug in die Brutgebiete. Während diese Arten jedoch bei uns auf besseres Wetter warteten, harrten die Kuckucke offensichtlich in wärmeren, südlichen Gefilden aus, um dann mit der Wetterbesserung in der zweiten und dritten Aprilwoche gleich in größerer Zahl in die bayerischen Brutgebiete zurückzukehren.

Wie sich diese große Abhängigkeit von den Wetterbedingungen bei der Rückkehr ins Brutgebiet im Zusammenspiel mit dem Klimawandel auf den Kuckuck auswirken wird, kann nur eine längere Studie klären. Wichtig sind dabei auch Fragen wie: Wann brechen die Kuckucke aus ihrem Winterquartier südlich der Sahara auf und wo warten sie ungünstige Witterungsbedingungen auf dem Zugweg ab? Dies will der LBV mit seinem neuen Satelliten-Telemetrieprojekt klären, bei dem 13 besenderte Kuckucke auf ihrem Weg in die Winterquartiere und zurück ins Brutgebiet begleitet werden und live im Internet unter www.lbv.de/kuckuck zu verfolgen sind.

222.jpg
Kuckuck im Baum
Foto: 2013 © LBV/Heinz Tuschl

2013 meldeten Naturfreunde insgesamt knapp 3.500 Mal dem LBV per Internet oder Telefon ihren ersten Kuckuck-Ruf des Jahres. Bayernweit konnten so 1.874 Kuckucksreviere ausgewertet werden. Die meisten wurden aus dem Landkreis Neustadt/Aisch gemeldet (65), gefolgt vom Landkreis Rosenheim (55), sowie aus den Landkreisen Traunstein (53) und Augsburg (50). Auch in städtischen Bereichen wie München, Nürnberg, Erlangen und Memmingen waren vereinzelt Frühlingsboten zu hören, genauso wie in kleineren Städten wie Kaufbeuren oder Weiden. 2013 wurden Frühankömmlinge ausschließlich in Südbayern festgestellt. In den übrigen Regionen trafen die ersten Rufer wenige Tage später ein. Auch diesmal zeigte sich wie in den Vorjahren wieder eine leichte Tendenz zu einem Einflug von Süd- nach Nordbayern, wobei vor allem der Nordosten sehr zögerlich besetzt wurde.

333.jpg
Kuckuck im Gras
Foto: 2013 © LBV/Z. Tunka

Dieses Jahr waren die ersten Kuckucke erst am Ende der ersten Aprilwoche zu hören, und zwar am 6. April im Landkreis Oberallgäu und am 7. April im Landkreis Freising. Wie schon in den Jahren 2009 bis 2011 fiel auch 2013 die Kernzeit der Ankunftsphase der Kuckucke auf die dritte Aprilwoche vom 15. bis 22. April. Allerdings war in keinem der Vorjahre die Hauptankunftsphase so stark ausgeprägt. Bereits Mitte April waren über 50% aller Reviere besetzt. Insgesamt trafen die Großzahl der bayerischen Kuckucke zwischen dem 8. April und 5. Mai ein. Noch bis Ende Mai wurden Nachzügler gemeldet.

Wie der Vergleich der Durchschnittstemperaturen in Bayern und des Ankunftsverlaufes des Kuckucks in den bisherigen sechs Erfassungsjahren zeigt, besteht vor allem zu Beginn der Ankunftsphase ein deutlicher Zusammenhang zwischen den Temperaturen und der Anzahl zurückkehrender Kuckucke. So war in den Jahren 2009 und 2011, in denen der Aprilanfang außergewöhnlich warm ausfiel, schon in den ersten Apriltagen ein verhältnismäßig großer Anteil an Ankunftsmeldungen zu verzeichnen.

Dagegen gingen 2013, mit einem ungewöhnlich kalten Aprilanfang, in dieser Zeit kaum Ankunftsmeldungen ein. Der drastische Temperaturanstieg Mitte April 2013 ließ dann aber auch die Zahl der zurückkehrenden Kuckucke in die Höhe schnellen. Im Gegensatz dazu geriet 2012, während der Kälteperiode Mitte April, die Rückkehr der Kuckucke etwas ins Stocken.

Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) e. V.
Landesgeschäftsstelle Eisvogelweg 1,  91161 Hilpoltstein
Telefon: +49 (9174) 4775-0,
Telefax: +49 (9174) 4775-75,
 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 Internet: www.lbv.de

Sprachauswahl

German English French Italian Portuguese Russian Spanish
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.