Alte Haustierrassen

Oberpfälzer Freilandmuseum
Tag der alten Haustierrassen ab 10 Uhr
Stoffdruckaktion – bedrucke dein eigenes, mitgebrachtes T-Shirt ab 13 Uhr
Sonderführung: „Alte Haustierrassen“ ab 14 Uhr
am Sonntag, 06. Oktober 2013

Zum zehnten Mal wird am 6. Oktober im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen der Tag der alten Haustierrassen abgehalten. Vor zehn Jahren fand sich eine Regionalgruppe zur Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. zusammen, die ihrerseits seit 1981 besteht.

Von Anfang an war das Museum der Ort, an dem die regelmäßigen Sitzungen stattfanden und Veranstaltungsort für den jährlich am ersten Oktober- Sonntag stattfindenden Tag der alten Haustierrassen.

01.jpg

Das war ein Glücksfall für beide Seiten
Wo könnte man besser das Verhältnis zwischen Mensch und Tier verstehen als im Freilandmuseum mit seinen Häusern, Ställen und der historischen Kulturlandschaft. Das Museum besitzt selbst süddeutsche Kaltblutpferde, Oberpfälzer Rotvieh, Waldschafe, Coburger Fuchsschafe, Schwäbisch-Hällische Landschweine und viele weitere alte Haustierrassen aus der Zeit, als diese Tiere noch ganz andere Funktionen hatten als heute. Das Rotvieh, zum Beispiel, konnte den Pflug ziehen, Milch abgeben und leckeres Fleisch ansetzen, eine Vielfältigkeit, die heute gar nicht mehr wichtig ist.

02.JPG

Ähnlich verhält es sich auch mit den Kaninchen, die heute eher als Schmusetiere für Kinder und nicht mehr als wichtiger Fleisch- und Pelzlieferant dienen. Die Geschichte der Kaninchenzüchtung in der Oberpfalz hat Lorenz Burger im Rahmen einer Ausstellung erforscht, die am 6. Oktober zu sehen ist.

Dieses Jahr ist der Meißner Widder havannafarbig das Kaninchen des Jahres, wie der ZDRK (Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter) durch eine Abstimmung herausfand. 2010 wurde es von der GEH als das gefährdete Nutztier des Jahres vorgestellt. Zwei Gründe, warum das Oberpfälzer Freilandmuseum am Tag der alten Haustierrassen 2013 auch havannafarbige Meißner Widder in seinen Bestand aufnehmen wird, in der Hoffnung, dass viele Besucher damit angeregt werden den alten Haustierrassen wieder mehr Beachtung zu schenken.  Zur Verfügung stellt die Tiere der Zuchtwart Albert Zwicknagl vom Bezirksverband Oberpfälzer Rassekaninchen, der auch der Regionalgruppe der GEH angehört.

Aber noch mehr wird es zum Thema Kaninchen geben:
Im Denkenbauernhof findet eine Werbeschau statt und zeigt die große Bandbreite der niedlichen Tiere. Dort wird eine Jugendgruppe aus Erding auch ihr „Kanin-Hopp“ Programm vorstellen, ein lustiger Kaninchen-Wettbewerb, der sicher die kleineren Besucher erfreuen wird.

03.jpg

Zwei Kaltblutpferde ziehen Kutschen, in denen Kinder gerne mitfahren
Auch das Reiten auf den Huzulen und Koniks, besonders kleine und zähe Pferderassen, macht sicher viel Spaß, eine Runde kostet ca. 2,00 Euro. Mit dem Esel Janosch kann man auf Schatzsuche gehen und außerdem darf jedes Kind beim Luftballonwettbewerb mitmachen.

Von 13 Uhr an gibt es im Schallerhof eine Stoffdruckvorführung mit Marianne Zisler
Wer möchte kann zuschauen oder mitmachen. Kinder haben die Gelegenheit ein mitgebrachtes T-Shirt mit schönen Tiermotiven zu bedrucken.

04.jpg

Um 14 Uhr stellt Paula Sikorski Erwachsenen und Kindern bei der Sonderführung „ Alte Haustierrassen“ die Tiere im Museum vor
Über die gängigsten Haustierrassen, wie z.B. Hund und Katze, sind wir Menschen gut informiert. Im Oberpfälzer Freilandmuseum werden aber noch mehr alte Haustiere artgerecht gehalten, so dass man ihre Form zu leben dort besonders gut verstehen kann. Außerdem werden sie dort so gehalten, wie es vor hundert Jahren noch üblich war.

Und wie jeden Sonntag gibt es wieder das gute Museumsbrot zu kaufen.

Weitere Informationen
OBERPFÄLZER FREILANDMUSEUM
Bezirk Oberpfalz
Neusath 200, 92507 Nabburg
Tel. 09433/2442 0
Fax 09433/2442 222
www.freilandmuseum.org

Copyright © 2021 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.