„Brühl haben wir noch Geld…?“

„Brühl haben wir noch Geld…?“
Erlebnisrundgang in Dresden: Auf den Spuren der fürstlichen Exzellenzen

0000001.jpg
Der barock inszenierte Erlebnisrundgang „Brühl haben wir noch Geld…?“ entführt die Besucher in das höfische Dresden zurzeit von Heinrich Reichsgraf von Brühl, der als kurfürstlich- sächsischer Premierminister engster Vertrauter Augusts des Starken war.
Foto: 2014 © Barokkoko – Die Erlebnisagentur

Dresden wäre nicht Dresden ohne die Wettiner –
die Exzellenzen der vergangenen Tage

Den sächsischen Kurfürsten mit ihrem ausgeprägten Kunst- und Repräsentationssinn ist es zu verdanken, dass die Landeshauptstadt bereits vor Jahrhunderten in puncto Erfindungen und Neuheiten auf dem neuesten Stand war. Das „Königliche Cabinet der mathematischen und physikalischen Instrumente“ etwa, der heutige Mathematisch-Physikalische Salon, entwickelte sich ab Mitte des 18. Jahrhunderts zu einem modernen Observatorium und bot seit 1778 einen ersten Zeitdienst. Ab 1840 galt die Dresdner Zeit offiziell für das ganze Land Sachsen. Die Sammlung in Dresden begründete den Erfolg der zahlreichen Uhrenmanufakturen im nahen Ort Glashütte. Heute ist der 2013 in neuer Pracht wieder eröffnete Mathematisch-Physikalische Salon eines der weltweit bedeutendsten Museen historischer wissenschaftlicher Instrumente. Zu sehen sind hochpolierte Brennspiegel, erlesene historische Uhren und Automaten, Teleskope, astronomische Modelle sowie Erd- und Himmelgloben.

Tipps

In der Mediathek der Staatlichen Kunstsammlungen stellen Experten ausgewählte Meisterwerke des Mathematisch-Physikalischen Salons vor, darunter eine Türmchenuhr, einen Doppelbrennlinsenapparat und einen Wagenwegmesser.

Wer mehr über die sächsisch-höfische Etikette erfahren will,
sollte sich eine Erlebnisführung unter dem Titel „Brühl haben wir noch Geld …“ nicht entgehen lassen. Hier werden die Besucher von Heinrich Reichsgraf von Brühl und seiner Gemahlin Anna Maria Franziska von Brühl empfangen und als erlauchte Hofgesellschaft durch Dresden geführt. Sie lernen die vollendete Ausführung des Hofknickses, erfahren allerlei Spannendes aus dem höfischen Leben und natürlich auch die „neuesten“ Intrigen.
Die Führungen starten ab 1. April jeweils Montag bis Sonnabend 12 Uhr an der Dresden Information im QF an der Frauenkirche und dauern etwa 90 Minuten.

Die Wettiner sind nicht nur für ihren Kunstsinn,
sondern auch für ausgedehnte Festlichkeiten inmitten der herrlichen Dresdner Landschaft bekannt. Und dafür boten Dresdens Gärten, Wiesen und Wälder eine ideale Kulisse. Auch heute ist „Elbflorenz“ mit 62 Prozent Wald- und Grünfläche eine der grünsten Städte Europas. Im Park von Schloss Pillnitz etwa, der ehemaligen Sommerresidenz der Kurfürsten, kann noch bis Mitte April die über 200 Jahre alte Kamelie in voller Knospen- und Blütenpracht bewundert werden. Einige Ableger der Pillnitzer Kamelie werden auch verkauft.

Infos

Mathematisch-Physikalischer Salon der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
www.skd.museum

BAROKKOKKO – Die Erlebnisagentur
www.barokkokko.de

Schloss Pillnitz
www.schlosspillnitz.de

Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.