DER FAUST – THEATERPREIS

Landestheater Coburg
DER FAUST – THEATERPREIS
NOMINIERUNG DER PRODUKTION „MADAMA BUTTERFLY“

01.JPG
Intendant Bodo Busse
Foto: 2013 © Ulrich Göpfert

Stellungnahme des Intendanten Bodo Busse

Der deutsche Theaterpreis DER FAUST, ausgetragen vom Deutschen Bühnenverein, der Kulturstiftung der Länder, den Bundesländer und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, ist der wichtigste nationale Theaterpreis, der die Leistungsfähigkeit der deutschen Theaterszene in den verschiedenen Bühnen-Kategorien (Regie, Ausstattung, Choreografie, Schauspieler, Sänger, Tänzer) würdigt.

02.jpg
Szenenfoto „Madama Butterfly“
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/Andrea Kremper

Dass unsere Produktion „Madama Butterfly“ in der Inszenierung und Gesamtausstattung von Magdolna Parditka und Alexandra Szemerédy unter der Kategorie „Regie Musiktheater“ neben zwei Produktionen vom Theater Augsburg und der Oper Frankfurt von der Fachjury als deutschlandweit beste Produktion der Spielzeit 2012/2013 nominiert wurde, ist für mich eine riesengroße Freude, für das ganze Haus mit allen seinen Mitarbeitern eine Ehre und eine sensationelle Auszeichnung für die künstlerische Arbeit, die am Landestheater Coburg geleistet wird.

03.jpg
Regie „Madama Butterfly“
Foto: 2013 © Landestheater Coburg/Andrea Kremper

Durch diese deutschlandweite Nominierung hat sich das Landestheater Coburg in der deutschen Theaterszene mit einem ebenso starken wie unkonventionellen künstlerischen Akzent auch neben großen Theatern und Opernhäusern positioniert. Die emotional überwältigende und ästhetisch bildstarke Produktion der „Madama Butterfly“ in Regie und Gesamtausstattung der beiden jungen Ungarinnen Magdolna Parditka und Alexandra Szemerédy hat nicht nur Presse und Publikum in Coburg begeistert, sondern auch überregional beim Publikum für Furore gesorgt – diese Produktion ist deshalb nicht nur ein Meilenstein in der Coburger Theatergeschichte sondern auch, wie es im Profil des FAUST als Auswahlkriterium der Fachjury vom Deutschen Bühnenverein formuliert ist, „wegweisend für das deutsche Theater“. Meine Gratulation gilt den beiden Künstlerinnen aus Ungarn und allen an dieser Produktion beteiligten Kollegen auf und hinter der Bühne, im Orchestergraben und nicht zuletzt in den Werkstätten.

Nun drücken wir unserem Landestheater Coburg alle die Daumen für die Preisverleihung am 16.November 2013 in der Staatsoper im Schillertheater Berlin. Nach einem Auswahlverfahren durch die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste wird dort in jeder Kategorie unter den jeweils drei Nominierten ein Preisträger gekürt.

Schon jetzt freuen wir uns auf die neue außergewöhnliche Produktion, die Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka am Landestheater Coburg erarbeiten: Christoph Willibald Glucks Ballettoper „Orfeo ed Euridice“ und Gustav Holsts Kammeroper „Savitri“ werden als Gesamtkunstwerk kombiniert bzw. ineinander geschachtelt. Die Premiere findet am Sonntag 22. Juni 2014 statt.

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.