Die kleine Hexe

Puppentheaterpremiere:
„Die kleine Hexe“ nach Otfried Preußler  
Puppentheater für Kinder ab 5 Jahren
Ostersonntag, 20. April 2014, um 15:00 Uhr,
in den
Kammerspielen Theater Meiningen

01.JPG
Claudia Acker (kleine Hexe), Sebastian Putz (Rabe Abraxas)

Foto: 2014 © foto-ed

  „Hex Hex!“ – Ach nein, das war ja Bibi Blocksberg. Und die hat so gar nichts gemein mit der Meininger Inszenierung von „Die kleine Hexe“. Die Regisseurin Anne Spaeter und ihr Team, Janine Hoffmann (Ausstattung) und Dominik Dittrich (Musik), entwickeln mit den Spielern Claudia Acker und Sebastian Putz eine teils poetische, teils rasante Geschichte vom Zaubern, von Freundschaft und vom Großwerden - mit Mitteln des Figuren-, Objekttheaters und Schauspiels- basierend auf Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker.

02.JPG
Claudia Acker (kleine Hexe), Sebastian Putz (Rabe Abraxas)
Foto: 2014 © foto-ed

Die kleine Hexe wird vor eine Aufgabe gestellt
In einem Jahr muss sie eine gute Hexe werden, dann darf sie vielleicht bei der nächsten Walpurgisnacht mittanzen. Wild entschlossen will sich die kleine Hexe dieser Aufgabe und der anstehenden Prüfung stellen. Fragt sich bloß, wie definiert sich „gut“? Was bedeutet „gut sein“, „Gutes tun“?

Gemeinsam mit ihrem Gefährten, dem weisen Raben Abraxas, geht sie dieser Frage nach und entdeckt Erstaunliches – über sich, ihren Freund Abraxas und ihre Umwelt im Allgemeinen. Ein aufregendes Jahr beginnt, Erfolge und Misserfolge stellen sich ein und manchmal auch irgendwas dazwischen. Allen Zweifeln und Unsicherheiten trotzend und mit der Unterstützung von Abraxas findet sie eine ganz eigene Wahrheit.

Janine Hoffmann hat ein bewegliches Bühnenbild geschaffen, in Anlehnung an eine Hexenhütte. Wandelbar wie die Bühne ist auch das Spiel von Acker und Putz, die die Figuren führen und in unterschiedlichste Rollen schlüpfen. Dominik Dittrichs hat eigens für diese Fassung von „Die kleine Hexe“ Lieder geschrieben und Musik komponiert, die der Inszenierung zusätzlich Witz und Charme verleihen.

Die Kielerin Anne Spaeter studierte „English with Drama“ an der University of Leeds in England und war dann von 2005-2010 als Regieassistentin an den Theatern Kiel und Krefeld-Mönchengladbach engagiert. 2008 gab sie in Kiel ihr Regiedebüt mit der Shakespeare-Collage „Meuchlings – per Eilpost zum Himmel“. Mit der Schauspielerin Anja Lenßen entwickelte sie 2009 den Hildegard-Knef-Abend „Ich glaub', 'ne Dame werd` ich nie“ am Landestheater Coburg, der 2011 auch am Meininger Theater gezeigt wurde. Für ihre Inszenierung von Felicitas Zellers´ „Kaspar Häuser Meer“ am Theater Krefeld-Mönchengladbach, erhielt sie 2010 den Joachim Fontheim Preis für Nachwuchsregie. Seit 2010 ist Anne Spaeter als freischaffende Regisseurin tätig und inszenierte am Theater Kiel, Lüneburg, bei den Gandersheimer Domfestspielen, am Landestheater Wilhelmshaven und am Schauspiel Essen. "Die kleine Hexe" ist Anne Spaeters erste Arbeit für das Puppentheater.

Die gebürtige Thüringerin Janine Hoffmann schnupperte bereits während ihres Innenarchitektur-Studiums an der Hochschule Coburg bei mehreren Bühnenbildprojekten am Landestheater Coburg und einem Praktikum in der Ausstattung des Südthüringischen Staatstheaters Meiningen Bühnenluft. Ihr Studium schloss sie 2007 mit einer Diplomarbeit über „Visuell-dramaturgische Konzeptentwicklung“ am Beispiel der Meininger „La Bohème“-Inszenierung (Regie: Jens Pesel) ab. Von 2007 bis 2011 war sie als Ausstattungsassistentin an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach engagiert und stattete die Produktionen „Johnny Cash – The Beast in Me“ sowie „Kaspar Häuser Meer“ von Felicia Zeller aus. In der Spielzeit 2010/11 zeichnete Janine Hoffmann dort für Bühne und Kostüme in „Ich bin nicht Rappaport“ von Herb Gardner und den Zarzuela-Abend „Melodías españolas“ verantwortlich. Weitere berufliche Stationen waren neben Arbeiten am Meininger Theater („Die Katze auf dem heißen Blechdach“ von T. Williams, „Decamerone“ von G. Boccaccio) das Schauspiel Essen, das Theater Paderborn und die Landesbühne Niedersachsen Nord GmbH. Seit Beginn 2013 ist Janine Hoffmann freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin.

Dominik Dittrich studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover mit künstlerischem Hauptfach Klavier. Seitdem gibt er Konzerte im In- und Ausland als Pianist, Akkordeonist und Sänger und als Musiker für Improvisationstheater. Seit seiner Ausbildung zum Toningenieur an der SAE in Hamburg lebt er an der Elbe und arbeitet als Musikproduzent und Komponist. Er schrieb u. a. die Musik für das Kindermusical "Der gestiefelte Kater", das 2013 bei den Domfestspielen in Bad Gandersheim Premiere feierte, bei dem ebenfalls Anne Später Regie führte. Im Frühjahr 2014 erschien das mittlerweile zweite Studioalbum seiner Band „Tante Polly“, mit der er deutschlandweit auf Tour ist.

03.JPG
Sebastian Putz (Rabe Abraxas), Claudia Acker (kleine Hexe)
Foto: 2014
© foto-ed

Puppentheaterpremiere
„Die kleine Hexe“ nach Otfried Preußler
Kammerspiele Theater Meiningen
Ostersonntag, 20. April 2014, 15:00 Uhr

Regie: ANNE SPAETER
Ausstattung: JANINE HOFFMANN
Musik: DOMINIK DITTRICH

Es spielen:
CLAUDIA ACKER und SEBASTIAN PUTZ

Nächste Vorstellungen:
Sonntag, 27. April 2014 - 16:00 Uhr,
Dienstag, 29. April 2014 - 10:00 Uhr,
Mittwoch, 21. Mai 2014  - 10:00 Uhr,
Donnerstag, 22. Mai 2014  - 10:00 Uhr, 
Sonntag, 22. Juni 2014  - 15:00 Uhr, 
Montag, 30. Juni 2014 - 10:00 Uhr. 


Das Meininger Theater – Südthüringisches Staatstheater

Bernhardstr. 5, 98617 Meiningen
Telefon: 03693 / 451 - 222 und 451 – 137
Telefax: 03693 / 451 – 301
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
Internet: www.das-meininger-theater.de

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.