Das Leben – Ein Chanson

Das Leben – Ein Chanson
Ballett von Mark McClain zu französischen Chansons von Jacques Brel, Edith Piaf, Michel Legrand und anderen (Musik vom Tonband)
Zum letzten Mal  

01.jpg
Das Leben – Ein Chanson
Foto: 2011 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

Mark McClain zeigt mit seinem ersten Ballett der neuen Spielzeit einen Abend, der immer in Bewegung bleibt. Es geht um Romantik und Gefühle, junge entfesselte Menschen, die ihre Emotionen durch die Bewegung in Raum und Zeit preisgeben. Es werden – manchmal schräge – Geschichten erzählt, die die Protagonisten an verschiedenen Orten zusammenführen. Die Reise geht durch halb Frankreich und endet möglicherweise an einem idyllischen, verwunschenen Ort irgendwo in der Provence.

02.jpg
Das Leben – Ein Chanson
Foto: 2011 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

Getanzt wird zu französischen Chansons u. a. von Jacques Brel, Edith Piaf, Charles Aznavour und Michel Legrand. Chansons sind Lieder, in denen sich schon seit etwa 1500 Jahren der französische Alltag widerspiegelt und die mit ihren vielfältigen Themen stets Gradmesser und Spiegel der Politik, Gesellschaft und Zeitereignisse sind. Ihre Themen sind so unterschiedlich wie die Menschen, die in einer Weltstadt wie Paris oder auf dem Land leben. Man begegnet in den Liedern egozentrischer Einsamkeit, Tod, der Auflehnung eines Individualisten, der Verklärung der Vergangenheit, in der natürlich alles schöner und besser war als es in der Gegenwart je sein könnte, und der Liebe mit allen ihren Spielarten: bittersüß, leicht, tiefsinnig, leidenschaftlich oder auch einfach nur ein wenig frivol.

03.jpg
Das Leben – Ein Chanson
Foto: 2011 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

Doch Chansons, das sind nicht nur die berühmten Lieder von Jacques Brel oder Edith Piaf, sondern auch der melancholische Klang des Akkordeons und Tänze wie die elegische Musette, der Tango oder der 1925 in Paris erfundene Java. Sie alle gehören zu der vielfältigen musikalischen Gestalt des Chansons und leihen den Themen unserer Zeit ihre Stimme.

Mitwirkende:

Choreographie:
Mark McClain

Bühnenbild:
Frank Olle

Kostüme:
Thomas Kaiser

Dramaturgie:
Susanne von Tobien

Reiches Paar:
Miki Nakamura / Po-Sheng Yeh

Yuppie-Paar
Eriko Ampuku / Marius Czochrowski

Studentin:
Chih-Lin Chan

Student:
Niko Ilias König

Existenzialistin:
Emily Downs

Existenzialist:
Adrian Stock

Clochard:
Tara Yipp

Clochard:
Takashi Yamamoto


Vorstellungen:

25.01.2012 - 19:30 Uhr (Zum letzten Mal)
Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.