Melchior-Franck-Konzert

Melchior-Franck-Konzert
im Riesensaal von Schloss Ehrenburg
Sonntag, 21. Oktober, 11:00 Uhr

Am Sonntag, den 21. Oktober 2012 um 11.00 Uhr laden der Melchior-Franck-Kreis und die Kulturabteilung der Stadt Coburg erneut ein zum jährlichen Konzert „Tage alter Musik“. Gespielt werden Werke des Coburger Hofkapellmeisters Melchior-Franck und seiner Zeitgenossen.

01.jpg
Melchior-Frank-Kreis
Konzert 2011 in der Ehrenburg

„Wir wollen das Werk Melchior Francks aufführen und so erreichen, dass das Erbe des Coburger Hofkapellmeisters lebendig bleibt“ erklärt Knut Gramß, Leiter des Melchior-Franck-Kreises.

Melchior Franck, um 1580 in Zittau geboren und 1639 in Coburg gestorben, war deutscher Komponist an der Stilwende von der Spätrenaissance zum Frühbarock. 1603 trat er im Dienste des Herzogs Johann Casimirs die Stelle des Hofkapellmeisters an, die er bis zum seinem Lebensende innehatte.

Das Ensemble wurde 1964 gegründet und besteht derzeit aus 23 Mitgliedern, die die Werke alter Musik in originaler Spielweise und mit historischen Instrumenten authentisch aufführen. Gespielt werden neben den Werken Francks auch viele andere Werke aus dessen Lebens- und Schaffenszeit.

02.jpg
Das Foto zeigt den Gedenkstein auf dem Schlossplatz in Coburg.
An dieser Stelle stand früher das Haus in dem Melchior-Franck lebte und starb.
Foto: 2012 © Ulrich Göpfert

Das Konzert am 21. Oktober 2012 trägt den Titel „Wie gern wär ich bei dir“
Eröffnet wird es von den beiden frühesten Zeugnissen deutscher Liebeslyrik: „Du bist min, ich bin din“ und „Kume, kum Geselle min“ aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Weiter geht es mit französischen Chansons von Orlando di Lasso „Bonjour, mon coeur“ und „Je l´aime bien“, dem deutschen Lied der Lutherzeit, „Ach Elslein, liebes Elselein, wie gern wär ich bei dir“, und italienischen Liebesliedern von Claudio Monteverdi „Si, ch´io vorrei morire“ und „Sfogava con le stelle“. Aus  der Sammlung „Geistlicher Gesäng und Melodeyen“ (Coburg 1608) des  Coburger Hofkapellmeisters Melchior Franck werden zwei Hohelied-Motetten gespielt und von Jacob Meiland „Wie eine Rose unter den Dornen“.

Den Vorverkauf haben die beiden Tageszeitungen, Coburger Tageblatt und Neue Presse, sowie die Tourismuszentrale der Stadt Coburg übernommen. Darüber hinaus sind Karten an der Tageskasse erhältlich. Der Eintrittspreis beträgt 10 Euro (ermäßigt 5 Euro).
Copyright © 2021 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.