Schützenfest in Dörfles-Esbach

Beim Schützenfestwetter zeigte sich "Petrus“ mit einem lachenden und einem weinenden Auge…
Ein Rückblick auf das Schützen- und Volksfest in Dörfles-Esbach vom 3. bis 5. Juni 2005

Eine Reportage von Vereinsmitglied Ulrich Göpfert

Viele Vorbereitungen waren nötig um dem Fest, den gebührenden Rahmen zu verleihen. Eine Vielzahl von Stunden der Freizeit musste dazu von den Mitgliedern des Schützenvereins Dörfles geopfert werden. Ein großes Lob der Schützenjugend, die tatkräftig mit angepackt hat.

Was aber wäre der Schützenverein Dörfles ohne seinen Oberschützenmeister Siegfried Weser? Er, der Siggi, war es einmal wieder, der auch im größten Trubel die Übersicht bewahrte, der mit seinem Organisationstalent sämtliche großen und kleinen Schwierigkeiten beim Ablauf meisterte und seine Schützenschwestern und –brüder auch "anspitzte“, wenn es einmal nicht so gelaufen ist wie es sollte. Sein Ausspruch beim Zeltaufbau: "Mer denkt weiß Gott, ihr baut des Zelt zum ersten Mal auf“! war wohl der markanteste. Dafür lieben wir ihn, "unseren Siggi“. Doch reden wir nicht nur von der Arbeit, sondern stürzen wir uns lieber in den Festtrubel:

Traditionell wurde das Schützen- und Volksfest mit dem Bieranstich am Freitagabend durch den Schirmherrn Rolf Bätz eröffnet.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Vergabe der Ratsscheibe, die vom Gemeinderatsmitglied Norbert Rose mit einem 69,1 Teiler vor Rolf Bätz (ebenfalls 69,1 Teiler) und Stephan Valtin (148,4 Teiler) errungen wurde.

Im Verlauf des weiteren Abends sorgten die "Weidhäuser-Spitzbuam“ für gute Stimmung und Unterhaltung im Festzelt. Auf dem Festplatz herrschte eifriger Betrieb an der Los-, Schießbude und dem Kinderkarussell. Für das leibliche Wohl sorgten ein Bratwurst- sowie ein Imbiss-Stand und die "Neustadter Eiskiste“, während im Festzelt dem süffigen Festbier zugesprochen wurde.

Mit zu den Höhepunkten des Schützenfestes in Dörfles-Esbach gehört neben allen anderen Traditionen, die der Verein schon seit über 40 Jahren pflegt, in jedem Jahr die Abholung der Regentschaft. Diese traditionelle Handlung erfolgt immer am Samstagnachmittag des Schützenfestes.

Zu den Klängen des Spielmannszuges aus Neuses geleiteten die Schützenschwestern und –brüder die Mitglieder ihres Königshauses zum Festplatz. Vorher jedoch wurde den Vereinsmitgliedern eine Stärkung zu teil. Das heißt, sie wurden beim Jugendkönig, den Rittern und dem Schützenkönig mit Essen und Trinken bestens bewirtet.

Ein größerer Zwischenstopp wurde beim noch amtierenden Schützenkönig Norbert Walter eingelegt, der seine "Untertanen“ mit Speise und Trank bestens versorgte. In fröhlicher Runde verging die Zeit viel zu schnell, so dass Oberschützenmeister Siegfried Weser kurz vor 19 Uhr zum Aufbruch in das Festzelt rief. An diesem Abend erfolgten dort die Vergabe der Preise des "Jedermann-Schießens“ und die Proklamation der Ortskönige 2005/06.

Den ersten Platz beim Schießen um den Ortskönig 2005/06 in der Schützenklasse belegte Karl Dorschner (150,9 Teiler). Auf dem zweiten Platz folgt ihm seine Tochter Kathrin Dorschner (153,1 Teiler) und Klaus Puff errang den dritten Platz (158,0 Teiler). Die Jugendregentschaft setzt sich hier zusammen aus: 1. Platz: Florian Kalb (254,1 Teiler), 2. Platz: Meiko Beck (454,3 Teiler), 3. Platz: Maximilian Lusky. Das Foto zeigt die Ortskönige aus Dörfles-Esbach mit den Gewinner des Jedermann-Schießens.

  

Der Höhepunkt des Schützenfestes in Dörfles-Esbach war der Festsonntag. Bereits am Vormittag fand der Frühschoppen im Schützenhaus statt. Pünktlich um 13.30 Uhr setzte sich der farbenprächtige Schützenumzug unter dem Donner der Böllerschützen und musikalisch begleitet von den Walburtaler Musikanten und dem Spielmannszug Neuses sowie befreundeten Schützen- und Ortsvereinen in Bewegung und zog durch die Straßen von Dörfles-Esbach.

  

Nach der Begrüßung der vielen Gäste durch Oberschützenmeister Siegfried Weser spielten am Nachmittag die Walburtaler Musikanten mit zünftigen Weisen im Festzelt auf. Am Abend erfolgten die mit Spannung erwartete Königsproklamation und die Bekanntgabe der Pokalgewinner durch Oberschützenmeister Weser. Dabei wurde er unterstützt von Schirmherrn Rolf Bätz und Uwe Müller-Stedefeld.

Schützenkönig und Jungendkönigin
Schützenkönig mit 135,1 Teiler wurde Christian Sturm gefolgt mit einem 206,9 Teiler von erster Ritterin Evelyn Ganß und mit einem 246,9 Teiler sicherte sich Ramona Bätz den Titel der zweiten Ritterin. Die alte und neue Regentschaft bei den Jungschützen ist dieselbe wie im Vorjahr. Mit einem 47,2 Teiler sicherte sich Sabrina Müller-Stedefeld wiederum den Titel der Jugendkönigin. Katharina Stang steht ihr als 1. Ritterin (278,3 Teiler) und Thomas Schwander als 2. Ritter (311,1 Teiler) zur Seite.

Pokalgewinner und Ehrenpreis
Gewinner des "Kurt Junghans-Pokales" wurde Boris Friedel (30 Ringe) gefolgt von Evelyn Gans (29 Ringe) und Uwe Müller-Stedefeld (28 Ringe). Den Damenpokal 2005 gewann Evelyn Ganß (29 Ringe) vor Ramona Bätz (27 Ringe) und Monja Machold (26 Ringe). Mit 28 Ringen sicherte sich Sabrina Müller-Stedefeld vor Katharina Stang (27 Ringe) und Thomas Schwandner (22 Ringe) den Jugendpokal 2005. Den "Georg Schwab – Ehrenpreis 2005" gewann Monika Bätz.

Anschließend wurde zünftig im Festzelt gefeiert und es dauerte noch lange bis das letzte Licht im Festzelt verlöschte und der "eiserne Kern“ den Nachhausweg antrat. Es war alles in allem wieder ein gelungenes Schützen- und Volksfest in Dörfles-Esbach. Und nun folgen noch:

Impressionen vom Schützenfest 2005

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.