Cranachs Graphik

Cranachs Graphik
Neue Narrative im Zeichen der Schlange in den Kunstsammlungen
der Veste Coburg vom 27. März bis 31. Mai 2015

Im Jahr des 500. Geburtstages von Lucas Cranach dem Jüngeren (1515 – 1586) gibt die Ausstellung in den Kunstsammlungen der Veste Coburg einen umfassenden Überblick über das graphische Schaffen des „Team Cranach“.

01.jpg
Sächsischer Prinz zu Pferd
Lucas Cranach d. Ä. (1472 - 1553)
1506, Holzschnitt, Inv.-Nr.: I,45,111
© Kunstsammlungen der Veste Coburg

Im Werk Lucas Cranachs des Älteren und seiner Werkstatt spielt die Grafik zeitweise eine hoch bedeutende Rolle als Experimentierfeld für neue Ausdrucksformen. Dramatische Gesten, eigenwillige Begleitmotive und Nebenszenen kennzeichnen die Blätter, der Landschaft und besonderen Naturdetails wird breiter Raum gegeben, in vorher nie gesehener Weise wird das Turniergeschehen als prachtvolles, schier unübersichtliches Geschehen erzählt, in das Haupt- und Nebenfiguren verwogen sind.

Mit der konsequenten Verwendung der Schlangensignatur und der Wappen seiner kursächsischen Auftraggeber läutete die Cranach-Werkstatt das Kapitel einer höchst modern anmutenden Ausbildung von „Corporate Identity“ ein. In der Schilderung von Szenen aus der biblischen Geschichte und der antiken Mythologie erzählen Cranachs Holzschnitte dadurch immer auch vom kursächsischen Hof, seiner Bedeutung und seinem Rang. Zugleich nutzte Cranach seine „Marke“, um im künstlerischen Wettbewerb Positionen zu besetzen. An solchen Beispielen, sowie am Vergleich verschiedener Druckauflagen lässt sich aber auch das Einwirken des Auftraggebers auf den Künstler ablesen.

02.jpg
Kopie nach Bildnis des Martin Luther, 1546
Lucas Cranach d. J. (1515 - 1586)
Holzschnitt, Inv.-Nr.: I,46,136
© Kunstsammlungen der Veste Coburg

An Cranachs graphischen Lutherportraits, von denen Coburg seltene Abzüge besitzt, kann die Formulierung eines „Images“ nachverfolgt werden, das mit den ganzfigurigen Reformatorenportraits von Lucas Cranach dem Jüngeren später noch einmal eine entschiedene Akzentuierung erfährt. Die Ausstellung widmet sich auch anderen Aspekten der Graphik Cranachs d. J. und thematisiert das Nachleben der Blätter, die zu ihrer Entstehungszeit häufig nur in kleinen Auflagen gedruckt wurden, dafür aber bis in das 17. Jahrhundert hinein in Nachdrucken von den Originalplatten weiterlebten.

Das Kupferstichkabinett der Kunstsammlungen der Veste Coburg verfügt über den nahezu vollständigen Bestand an graphischen Blättern von Lucas Cranach dem Älteren und seiner Werkstatt. Eine Auswahl von 100 Arbeiten, darunter Unikate wie das Bildnis Martin Luther mit Doktorhut (1521) vor hellem Grund, wird ergänzt um einige Vergleichsbeispiele von Hans Burgkmair d. Ä., Albrecht Dürer, Hans Baldung Grien und Hans Schäufelein.

Zur Ausstellung erscheint ein Faltblatt (kein Katalog).

Öffnungszeiten:
Am 27.3.2015 von 13 bis 16 Uhr
Ab 28.3.2015 täglich 9.30 bis 17 Uhr

Führungen zu „Cranach“ für Einzelbesucher (ohne Anmeldung):
29.3., 12.4., 3.5., 17.5., 24.5.2015 jeweils um 11 Uhr

Führung von Frau Jäckel-Beck „Lucas Cranach – Botschafter der Reformation“. In Kooperation mit EBW und KEB (ohne Anmeldung):
19.4., 17.5. und 13.6.2015, 14 Uhr
Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.