Andalusische Impressionen

Andalusische Impressionen
Das westliche Andalusien ist eine faszinierende Region Spaniens

Eine Reisereportage von Ulrich Göpfert

01.JPG

Eine wunderschöne Reise führte nach Andalusien in die westliche Region von Spanien.

Als "Costa de la Luz" wird die südliche spanische Atlantik-Küste am Golf von Cadiz zwischen der spanisch-portugiesischen Grenze nahe der Stadt Huelva und der südlichsten Spitze Spaniens (und damit des europäischen Festlandes) bei Tarifa bezeichnet. Bei Tarifa, wo Spanien nur etwa 14 km von Marokko (Afrika) entfernt ist, geht sie in die Straße von Gibraltar und die Costa del Sol über.

02.JPG

"Costa de la Luz" - Die Küste des Lichts

Der lange wunderschöne Küstenstreifen des westlichen Andalusiens trägt den Namen "Costa de la Luz" zu Recht - ist doch das bestimmende Element das besondere Licht, durch das die Landschaft ihren einzigartigen Reiz erhält. Der vielfältige ökologische Reichtum, das außergewöhnliche historische Erbe und die Städte, in den Alt und Neu nebeneinander besteht, macht diesen Teil Spaniens zu einer faszinierenden Region. Hier kann man herrliche Strände und pittoreske Fischerdörfer kennen lernen.

Ausflugtipps: 

Medina Sidonia

03.JPG

Wenn Sie in diese Region kommen, lohnt es sich einen Halt in Medina Sidonia einzulegen. Malerisch schmiegt sich Medina Sidonia den Hügel hoch über dem Atlantik und der Bucht von Cadiz. Phönizische Gründung, maurischer Flair und römische Reste: in Medina ist die Geschichte überall spürbar und hat sich sowohl den arabischen als auch den mittelalterlichen Einfluss bewahrt.

04.JPG

Das heutige Medina belohnt Besucher mit engen Gassen, steilen Hängen und weißen Häusern. Genießen Sie einen Ausblick wie aus dem Bilderbuch vom Glockenturm der Kirche "Iglesia Mayor". Probieren Sie die typischen Süßigkeiten "dulces", für die der Ort bekannt ist. Insider schwören darauf, dass die besten "dulces" im Kloster gefertigt werden, aus reinen Naturprodukten und natürlich in Handarbeit.

Besuch der Finca Fuente Rey

05.JPG

Zwischen Medina und Jerez liegt im Hinterland das von einem ehemaligen bekannten Stierkämpfer (Fermin Bohorquez) erbaute Anwesen "Finca Fuente Rey". Dort wird noch Stierzucht im traditionellen Sinne betrieben.

05a.JPG

06.JPG

Auf einer Rundfahrt mit ehemaligen Armee-Lkw`s haben Sie die einmalige Gelegenheit einen umfassenden Einblick in die Kultur der Stieraufzucht und Stierhaltung zu bekommen und einen ausgewachsenen Stier hautnah gegenüberzustehen.

07.JPG

Besichtigen Sie unbedingt auch die Stallungen der rassigen andalusischen Pferde und die Stierarena.

07a.JPG

Tabas und Flamenco

08.JPG

Im wunderschön gelegenen Viertel "Santiago" der Stadt Jerez befindet sich die "Taberna Flamenca". Hier kann man zu einem landestypischen Mittagessen (Tabas) eine traditionelle Flamencoaufführung genießen.

08a.JPG 

Bummelzug und Bootsausflug

09.JPG

Entdecken kann man u.a. die nähere Umgebung zu Land und auf dem Wasser. Mit der Bimmelbahn erkunden Sie Novo Sancti Petri, die Pinienwälder von La Barrosa und das alte Fischerdorf Sancti Petri.

10.JPG

Vom Hafen kann man mit dem Boot an der alten Herkulesfestung entlang bis zum Naturpark "Bahia de Cadiz" fahren. Hier genießt man den Blick auf die herrliche Küstenlandschaft und spürt die frische Brise des Atlantiks.

Sevilla - Die Hauptstadt Andalusiens 

11.JPG

Die Hauptstadt Andalusiens gilt sicher zu Recht als eine der sehenswertesten Städte Spaniens und als ein "Muss"  für jeden Besucher der Costa de la Luz. Zahlreiche Baudenkmäler erinnern an ihre ereignisreiche Vergangenheit, aber auch die ansehnlichen Straßen und zahlreichen Geschäfte des modernen Teils laden zum Bummeln ein.

12.JPG

Der Alcazar war bereits in der Maurenzeit die Residenz des Sultans. Das Kernstück jedoch stammt aus der Zeit nach der christlichen Rückeroberung. Von Pedro dem Grausamen stammt das Herzstück des Baues. Später war der Alcazar vorübergehend Sitz der spanischen Könige; hier rief z. B. Königin Isabella das "Vertragshaus für Süd- und Mittelamerika" ins Leben, eine Organisation, die die spanischen Kolonialunternehmen leitete.

13.JPG

Der Alcazar ist mit seinen Kacheln, Stuckornamenten und geschnitzten Holzdecken ein Meisterwerk des Mudejar-Stils, in dem maurische und christliche Kunst verschmelzen.

14.JPG

Auf  keinen Fall versäumen sollten Sie noch einen Spaziergang durch die zum Alcazar gehörenden Gärten, Orangenbäumen, Myrtensträucher, Rosen, Buchsbaumhecken, kleine Teiche -eine wunderschöne Oase im Herzen der viertgrößten Stadt Spaniens.

14a.JPG

15.JPG

Nördlich des Alcazar befinden sich die verschachtelten, blumengeschmückten Häuser des Altstadtviertels Santa Cruz mit malerischen engen Gassen und winzigen Plätzen. Hier befand sich im Mittelalter das jüdische Getto.

16.JPG

Geradezu ein Symbol für die wechselvolle Geschichte der Stadt ist die Giralda. In seinem unteren Teil war der heutige Glockenturm einst das Minarett der Großen Moschee der Almohadenzeit (12. Jh.), darauf sitzt der fünfstöckige Glockenstuhl der Kathedrale und die Wetterfahne, ein Wahrzeichen Sevillas.

17.JPG

Die Kathedrale ist beeindruckend schön und mächtig. Sie wurde auf den Grundmauern der Moschee errichtet und ist einer der größten Kirchenbauten der Welt.

18.JPG

Die Besichtigung der Kathedrale beginnt man am besten vorne rechts. Dort findet man den Kirchenschatz: mit Goldfaden gestickte Messgewänder, liturgische Bücher, in Schweinsleder gebunden, Kelche, Hostiengefäße, Monstranzen mit Edelsteinen.

19.JPG

Herausgehoben ist das Grabmal des Kolumbus. (Den Anspruch, das Grab Kolumbus zu beherbergen, erhebt auch die Kathedrale von Santo Domingo in der Dominikanischen Republik. Kolumbus starb 1506 in Valladolid. Sein Leichnam wurde auf seinem Wunsch hin nach Santo Domingo überführt und später nach Havanna, Kuba, verlegt. Von dort wurden seine Gebeine nach Sevilla gebracht. In Santo Domingo jedoch glaubt man bei Restaurierungsarbeiten im Jahre 1877 die sterblichen Überreste gefunden zu haben).

20.JPG

In der Mittelachse der Kathedrale bildet die Capilla Real den Hauptaltar (16. Jh.), dahinter stehen der Coro mit gotischem Chorgestühl und die Capilla Mayor mit hohen, geschnitzten Altaraufsatz.

21.JPG

Sehr zu empfehlen sind die Kutschfahrten durch Sevilla.

Essen und Trinken 

21a.JPG

Eine Spezialität Andalusiens ist eine kalte Gemüsesuppe, die gazpacho andaluz. Pürierte Tomaten, Gurken, Zwiebeln und Pfefferschoten bilden die Grundlage. Angemacht und abgeschmeckt wird die Suppe mit Olivenöl, Essig, Knoblauch, Pfeffer und Salz. Im Kühlschrank angekühlt, wird "Gazpacho Andaluz" mit gerösteten Brotwürfeln serviert.

21b.JPG

Eine echte Besonderheit ist die caldera de pescado, eine bunt gemischte Fischsuppe mit verschiedenen Gemüse, mit oder ohne Reis serviert. Häufige Fische sind zum Beispiel: acedias - eine Seezungenart, atun - Thunfisch, caballa - Makrele und calamares - Tintenfisch. Sehr gut schmecken lenguado - eine Seezunge, mero - Zackenbarsch oder pez espanda - der Schwertfisch. Recht selten und deshalb teuer sind Langusten, während Meereskrebse und Garnelen, gambas, überall zu bekommen sind. Die Aufzählung könnte noch weiter fortgesetzt werden. In Spanien bestellt man selten nur einen Jeraz, eine manzanilla oder ein Bier allein, sondern zusammen mit einem Happen Sardinen oder Tintenfisch oder Ei oder Käse oder irgendetwas anderem aus einer unbegrenzten Vielzahl von tapas. Sie finden Sie in Bars, wo sie am Tresen in kleinen Schälchen angeboten werden.

22.JPG

Zu den Spezialitäten Andalusiens gehört auch der Schinken, jamon serrano. Das Fleisch stammt von Schweinen aus den Eichelwäldern des Sierra Morena und Sierra Nevada. Gesalzen und an der Bergluft getrocknet, erreicht er ein unvergleichliches Aroma. Berühmt sind die Schinken aus Trevales und Jabugo.

Noch ein Wort zum Sherry. Seine konstante Qualität wird durch ein häufiges Umfüllen und Mischen erreicht. Jedes Jahr werden kleinere Mengen jüngeren Weins den älteren Jahrgängen beigegeben, so dass keine Geschmacksverschiebung auftreten kann. Höhepunkt der Prozedur ist dann der Verschnitt, das Mischen mehrerer Sorten.

Weitere "Andalusische Eindrücke" im Bild festgehalten 

23.JPG
 25.JPG 
26.JPG

27.JPG

28.JPG

29.JPG 

30.JPG

31.JPG
  32.JPG

Alles ist einmal zu Ende und es wäre noch so viel von dieser wunderschönen Region in Spanien zu berichten, doch es steht der Airbus - leider wie immer viel zu früh - zum Abflug in die Heimat bereit.  

 

Alle Fotos: 2015 © Ulrich Göpfert
Text-Quellenhinweis: World of TUI

Copyright © 2020 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.