3. Thüringer Landesausstellung

3. Thüringer Landesausstellung:
"Elisabeth von Thüringen – eine europäische Heilige"
vom 7. Juli bis 19. November 2007 auf der Wartburg in Eisenach

01.JPG
Wartburg/Eisenach

2007 © Ulrich Göpfert

Im Jahr 2007 jährt sich zum 800. Mal der Geburtstag der hl. Elisabeth von Thüringen. Diesem Anlass widmet der Freistaat Thüringen seine 3. Landesausstellung, die auf der Wartburg, dem zeitweiligen Wohnort Elisabeths, und in der Eisenacher Predigerkirche zu sehen ist.

02.JPG
Thüringer Wappen (in der Wartburg aufgenommen)

2007 © Ulrich Göpfert

Die Ausstellung gliedert sich in zwei große Themenbereiche: Der erste Teil gilt dem in seinen Extremen singulären Lebensweg der ungarischen Königstochter, thüringischen Landgräfin und Marburger Hospitalsschwester (1207 bis 1231). Er zeigt das Spannungsfeld, dem sich Elisabeth als eine Angehörige des europäischen Hochadels aussetzte, als sie sich nach ihrer Begegnung mit den religiösen Armutsbewegungen ihrer Zeit für ein Leben in radikaler Umsetzung der christlichen Gebote der Armut, Demut und Nächstenliebe entschied.

Der zweite Teil veranschaulicht die bis in die Gegenwart andauernde Nachwirkung, die von der 1235 Heiliggesprochenen ausging. Keine andere Heiligengestalt des hohen und späten Mittelalters hat eine so vielfältige, europaweite und bis heute lebendige Verehrung erfahren. Über die Umbrüche der Reformation hinweg blieb Elisabeth von Thüringen in der Moderne eine Integrationsfigur für Katholiken und Protestanten und ein Vorbild für mitmenschliches Handeln und soziale Verantwortung.

03.JPG
Historischer Mosaikschmuck in der Elisabethkemenate/Wartburg

2007 © Ulrich Göpfert

Die Wartburg ist für beide Teile der Ausstellung besonders prädestiniert. Als Stätte, an der Elisabeth wesentliche Abschnitte ihres kurzen Lebens verbrachte, ist sie der wichtigste authentische Lebensort Elisabeths. Der spätromanische Palas der Wartburg, Wohn- und Repräsentationsgebäude der Landgrafen, bildet deshalb nicht nur den musealen Ort dieser Ausstellung, sondern stellt selbst ein herausragendes Exponat dar. Zugleich ist die Wartburg eine der zentralen Stätten der Elisabeth-Tradition. Mit der Ausmalung der Elisabeth-Galerie durch Moritz von Schwind (1854) und dem historistischen Mosaikschmuck der Elisabethkemenate (1902/06) verwahren die Räume berühmte Beispiele der jüngeren Elisabeth-Rezeption.

04.JPG
Ein Blick vom Eingangsportal der Wartburg auf die Stadt Eisenach

2007 © Ulrich Göpfert

Über Elisabeths Wirkungsfelder in Thüringen und Hessen hinaus wird in der Landesausstellung vor allem und erstmals der europäische Horizont aufgezeigt werden, vor dem die Angehörige des europäischen Hochadels und bis heute europaweit verehrte Heilige zu sehen ist. Die Ausstellung ist täglich zwischen 8.30 und 18.00 Uhr geöffnet; die Schließung des Burgtors erfolgt um 20.00 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 8 €, für Schüler 4 €.

Beginnend mit einem einleitenden Kurzfilm ist die Ausstellung selbstführend aufgebaut. Persönliche Führungen für Gruppen bis 30 Personen können täglich zu folgenden Zeiten angemeldet werden: 8.30 Uhr, 9.00 Uhr, 9.30 Uhr sowie 16.30 Uhr, 17.00 Uhr und 17.30 Uhr. Außerhalb dieser Termine können Führungswünsche nur im Ausnahmefall berücksichtigt werden.

Detaillierte Informationen sind unter folgenden Adressen erhältlich:
Internet: www.elisabeth-wartburg.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: Tel. 0 36 91 / 25 00
Fax: 0 36 91 / 20 33 42

Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.