Tambacher Sommer 2005

Tambacher Sommer
"Quadro Nuevo“- "Luxus für einen Augenblick“ 
Konzert im Schlosshof Tambach bei Coburg


2005 © Ulrich Göpfert

Musik ist wie Mokka…
so könnte das Motto lauten, das die Band seit 1996 auf Festivals und Straßenfesten in ganz Euro spielt. Musik muss duften und schmecken. Denn auch Musik ist nichts anderes als purer Genuss. Ist Luxus für einen Augenblick.


2005 © Ulrich Göpfert

Nun, von einem Sommerabend konnte am Mittwoch, 3. August 2005 im Schlosshof von Tambach keine Rede sein. Dafür wurde das zahlreiche Publikum bei fröstelnden "Sommertemperaturen“ entlohnt von vier Meistern auf acht Instrumenten mit Tango, Valse Musette, Flamenco und entführt in das schon fast verklungene Italien alter Filmmusiken.


2005 © Ulrich Göpfert

Mit Temperament und Esprit zelebrierten sie den großen Gefühlsaufstand von Tango und Flamenco. Sensibel inszenierten sie die fragile Aura arabesker Klangwelten, alteuropäischer Kaffeehäuser und sizilianischer Wochenmärkte. Auf leisen und lauten Tönen ging es auf den Balkan, in das versunkene jüdische Osteuropa, in die Tavernen Griechenlands.


2005 © Ulrich Göpfert

"Quadro Nuevo“ gründete sich 1996. An irgendeinem grauen Januartag jenes Jahres trafen sich vier junge Herren zum ersten Mal auf einem Parkplatz in der Nähe von Salzburg.


Dies war der Gitarrist Robert Wolf, welcher bis dato mit dem Flamenco-Star Paco de Lucia tourte
2005 © Ulrich Göpfert


Saxofonist Mulo Francel, der durch die Jazzclubs tingelte und als Solist mit großen Orchestern arbeitete
2005 © Ulrich Göpfert


D.D. Lowka bildete als Bassist die Basis diverser Latino-Combos
2005 © Ulrich Göpfert


Andreas Hinterseher pflegte die volksnahe Akkordeon-Tradition des Pariser Valse Musette
2005 © Ulrich Göpfert

Die Vier kannten sich vorher kaum und sollten Filmmusik für den ORF einspielen. Der Film wurde nie gesendet, aber an jenem Tage war klar: Ein neues Quartett mit einem unverwechselbaren Sound war geboren. Ab jetzt sollte es nur noch eines geben "Quadro Nuevo“, die Liebe zur nostalgisch-akustischen Musik und die gemeinsame Leidenschaft für den Kaffeegenuss.

Das Quartett spielte bisher auf zahlreichen renommierten Festivals wie etwa der Internationalen Jazzwoche Burghausen (mit Paco de Lucia), dem Rheingau Musikfestival, den Jazztagen Saalfelden oder dem Theaterhaus-Festival Stuttgart.


2005 © Ulrich Göpfert

Tausend Konzerte in neun Jahren. Mit fünf CDs in den Top Ten der Jazz- und Weltmusik-Charts. Fünf Mal Deutscher Jazz Award. Platz eins in den World-Music-Charts. Und das alles mit reiner Instrumentalmusik, die sich aus nahezu allen Volkstraditionen Europas und des nahen Orients speist. Die Auftrittsorte der vier Musiker sind so verschieden wie die Wurzeln ihrer Musik: Die nostalgisch-akustische Besetzung ist nicht nur in Konzertsälen und auf Festivals zu Gast. Die spielsüchtigen Virtuosen reisen auch als Straßenmusikanten durch den mediterranen Süden und fordern als nächtliche Tango-Kapelle zum Tanz.


2005 © Ulrich Göpfert

Die aktuelle CD "Mocca Flor“ wurde noch im Veröffentlichungsmonat mit dem begehrten und selten vergebenen Jazz Award der Deutschen Phonogesellschaft ausgezeichnet. Zudem befand sie sich, was für instrumentale Musik höchst selten ist, in den Top 100 der Pop-Charts und wochenlang auf Platz 1 der World Music-Charts.


2005 © Ulrich Göpfert

Eine bemerkenswerte Veranstaltung anlässlich des "Tambacher Sommers“, dass die fröstelnden Temperaturen vergessen machte, denn was die vier Musiker mit ihrer reinen Instrumentalmusik boten war allererste "Sahne“!

Copyright © 2019 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.