Eine Nacht in Venedig

Landestheater Coburg
EINE NACHT IN VENEDIG
Operette in drei Akten von Johann Strauß
Libretto von Camillo Walzel und Richard Genée

01.jpg
"Eine Nacht in Venedig"
Foto: 2011 © Landestheater Coburg
/Hennig Rosenbusch

Pünktlich zum Beginn der „fünften Jahreszeit“ feiert die Johann-Strauß-Operette „Eine Nacht in Venedig“ am Coburger Landestheater am heutigen Samstag, 13. November, um 19.30 Uhr Premiere. Das musikalisch-heitere Verwirrspiel um den Herzog von Urbino, der die Frau eines Senators begehrt und schließlich bei einer anderen landet, ist die am häufigsten gespielte Operette des Komponisten.

Herzog Urbino, der charmante Herzensbrecher, jagt mit seinem Leibbarbier Caramello durch die Lagunenstadt, immer auf der Suche nach Eroberungen. Musikalisch begleitet werden die Beiden von heiteren Walzern, fröhlichen Polkas und beschwingten Melodien, die schon längst zu Gassenhauern geworden sind.

02.jpg
"Eine Nacht in Venedig"
Foto: 2011 © Landestheater Coburg/Henning Rosenbusch

In der Inszenierung von François de Carpentries erinnern sich Urbino und Caramello an die unbeschwerte Zeit des Karnevals, wohl wissend, dass Karneval nichts anderes tut, als der Gesellschaft einen großen Spiegel vorzuhalten. 

François de Carpentries, Sohn einer Journalistin und eines Kaufmanns, zog es früh zur Bühne. In Brüssel ließ er sich zum Pianisten ausbilden, entschied dann aber, „eine Weile ohne Klassik“ leben zu wollen. So wurde er Schauspieler und begann parallel erste eigene Theaterstücke zu schreiben. Dann lockten Regieassistenzen am Brüsseler Opernhaus und so namhafte Regisseure wie Bob Wilson, Peter Stein oder Willi Decker versicherten sich seiner Mitarbeit.

Der Brüsseler Oper blieb er auch nach seine Assistenzjahren treu, so hat er bis heute am Théâtre Royal de la Monnaie über 25 Stücke inszeniert.

An vielen wichtigen Opernhäusern auf der ganzen Welt hat François de Carpentries schon Regie geführt, zuletzt begeisterte er das kanadische Publikum mit seiner Interpretation der Mozart-Oper „Idomeneo“.

Musikalische Leitung: Michael Weiger

Inszenierung: François De Carpentries

Bühnenbild: Siegfried E.Mayer

Kostüme: Judith Fischer

Choreinstudierung: Stefan Meier

 

Mit

Milen Bozhkov (Guido, Herzog von Urbino)

Michael Lion (Delacqua, Senator)

Rainer Scheerer (Barbaruccio, Senator)

Andrej Telegin / Martin Trepl (Testaccio, Senator)

Rotraut Arnold / Verena Usemann (Barbara, Delacquas Frau)

Stefanie Schmitt (Agricola, Barbaruccios Frau)

Claudia Schäfer / Monika Tahal (Constantia, Testaccios Frau)

Sofia Callio (Annina, Fischertochter)

Roman Payer (Caramello, Leibbarbier des Herzogs)

Karsten Münster (Pappacoda, Makkaronikoch)

Marie Smolka (Ciboletta, Zofe bei Delacqua)

Franz Aschenbrenner / Frederik Leberle (Enrico Piselli, Delaqua Neffe)

Weitere Vorstellungen

17.03.11 - 19:30 Uhr

Weitere Informationen
Landestheater Coburg
Schlossplatz 6, 96450 Coburg
Telefon +49 (0)9561 / 898900
Telefax +49 (0)9561 / 898929
E-Mail:    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet:
 
www.landestheater-coburg.de

Copyright © 2021 Ulrich Göpfert. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.